Sonderthema:
Video zum Thema Köln: Erste Verdächtige nach Silvester-Übergriffen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Sex-Attacke: Auch Flüchtlinge unter Sex-Tätern

Ermittler sind rund um die Uhr im Einsatz, um die schrecklichen Geschehnisse in der Kölner Silvesternacht aufklären zu können. Wie berichtet, wurden Dutzende Frauen von einem Sex-Mob eingekesselt und sexuell belästigt, sowie ausgeraubt. Bis Donnerstag gingen weit über 100 Anzeigen bei der Polizei ein.

Auch Flüchtlinge unter Verdächtigen
Wie jetzt ein Polizeioffizier berichtet, kam es bereits zu 15 Festnahmen und darunter sollen auch Flüchtlinge gewesen sein. Dies widerspricht aber den offiziellen Angaben von Kölns Polizeipräsidenten Wolfgang Albers. "Die 15 vorläufig Festgenommenen hatten Aufenthaltsbescheinigungen zur Durchführung des Asylverfahrens bei sich. Das ist die Wahrheit. Auch wenn sie schmerzt", erklärte der Polizist gegenüber express.de.

Video zum Thema Köln: Horror-Silvesternacht
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


Verdächtige wieder auf freiem Fuß
"Wir haben mit Flüchtlingshelfern gesprochen, die in der Nacht dort die arabischen Personen begleitet haben. Auch Sanitäter und Notärzte können bestätigen, dass es sich um Asylwerber gehandelt hat", so der Beamte weiter. Außerdem sollen sogenannte Sammellisten erstellt worden sein, auf denen die Daten der Verdächtigen notiert wurden. Diese seien seitdem aber unter Verschluss. Die Männer, so der Beamter weiter, seien seitdem wieder auf freiem Fuß.  Zwei der Festgenommenen befinden sich seit Sonntag in U-Haft.

Psychische Belastung
Die schrecklichen Ereignisse sind auch für die Beamten eine psychische Bürde. "Ich habe junge Frauen weinend neben mir gehabt, die keinen Slip mehr trugen, nachdem die Meute sie ausgespuckt hatte. Das waren Bilder, die mich schockiert haben und die wir erstmals verarbeiten müssen“, so der Polizeioffizier.  Er habe in der Tatnacht verzweifelt versucht weitere Einsatzkräfte zu bekommen, aber „die gab es nicht“.

Video zum Thema Nach Köln: so schützen sie sich!
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
Villa, Pool und Zoo So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi sorgt weltweit für Terror, lebt daheim aber im Luxus. 1
Vermisster Bub aus Wohnung befreit
Bursche wohlauf Vermisster Bub aus Wohnung befreit
35-jähriger Mann festgenommen - Zwölfjähriges Kind unverletzt. 2
Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
UFO-ALARM Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
Ganze Welt rätselt über ein Foto aus dem Jahre 1965. 3
Briten wollen Exit aus Brexit
Nach Referendum Briten wollen Exit aus Brexit
Könnte alles anders kommen? Drei Szenarien, wie die Briten doch noch bleiben könnten. 4
Bundespräsident Gauck von rechtem Mob attackiert
Deutschland Bundespräsident Gauck von rechtem Mob attackiert
Bei einem Besuch in Sachsen wurde der deutsche Bundespräsident angegriffen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.