Sonderthema:
Sicherheitsalarm am Flughafen Frankfurt

Maschinen nicht gestartet

© APA/dpa

Sicherheitsalarm am Flughafen Frankfurt

Nach einem Sicherheitsalarm am Dienstag sind zwei Maschinen nicht wie geplant vom Frankfurter Flughafen in die USA gestartet. Das bestätigte der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch. Die beiden Flugzeuge wurden von der deutschen Bundespolizei kontrolliert. Die genauen Hintergründe blieben auch am Mittwoch noch unklar.

Der Flug United Airways 118 nach New York sei wegen Beschädigungen in der Toilette auf dem Weg zum Rollfeld zunächst gestoppt worden, die Maschine mit 172 Passagieren und neun Crew-Mitgliedern an Bord wurde geräumt, berichtete ein Sprecher der Polizei in Frankfurt. Es sei aber nichts Verdächtiges gefunden worden. Zwei Männer, ein Saudi-Araber und ein US-Bürger, wurden überprüft. Ihnen konnte demnach aber nichts nachgewiesen werden. Einzelheiten zu dem zweiten Flug wurden zunächst nicht bekannt.

"Focus Online" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf einen Augenzeugen, ein Flug der Fluggesellschaft US Airways nach Charlotte in North Carolina sei am Boden geblieben, nachdem ein undefinierbares Paket gefunden worden sei. Die Maschine sei auf eine abgelegene Parkposition gefahren worden. Die Passagiere hätten das Flugzeug erst nach zwei Stunden verlassen dürfen. Ob es sich tatsächlich um einen Sprengsatz handelte, berichtete das Magazin nicht. Außerdem sei ein United-Airlines-Flug nach New York wegen Manipulationen der Toiletten abgebrochen worden, die sich später aber als Sachbeschädigung herausgestellt hätten, zitierte das Magazin einen Polizeisprecher.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Lokal bietet Blowjob zum Kaffee an
Geschäftsidee Lokal bietet Blowjob zum Kaffee an
Für gut 50 Euro bekommt man ein ganz besonderes Kombi-Angebot. 1
Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Realitätsschock Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Viele Briten waren sich über ihre Entscheidung wohl nicht ganz im Klaren. 2
Vater legt totes Baby in Kühlschrank
Bei 46 Grad im Auto »vergessen« Vater legt totes Baby in Kühlschrank
Bei der mörderischen Hitzewelle im US-Staat Arizona kam es erneut zu einer Tragödie. 3
Brexit: ISIS will Europa nun paralysieren
Jubel über Votum Brexit: ISIS will Europa nun paralysieren
Die Terror-Miliz will Europa nun paralysieren  und plant neue Anschläge. 4
Brexit: Trump blamiert sich mit Tweet
Peinlich Brexit: Trump blamiert sich mit Tweet
Donald Trump trat erneut ins Fettnäpfchen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.