Sonderthema:
So brutal droht Kim seinen Untertanen

Menschen fliehen

So brutal droht Kim seinen Untertanen

Die Flucht von 13 Angestellten eines nordkoreanischen Restaurants in China nach Südkorea sorgt beim Regime in Pjöngjang weiter für Unmut. Nordkoreas Rot-Kreuz-Verband warf der Regierung Südkoreas am Donnerstag erneut Entführung vor und verlangte, dass sich die betroffenen Landsleute mit ihren Familien treffen sollten.

Vergeltungsaktionen
Die Töchter sollten ihre Eltern sehen, "um ihre Position direkt zu klären", wurde ein Sprecher von den staatlichen Medien zitiert. Der Sprecher drohte "starke Vergeltungsaktionen" an, sollte Seoul ein Treffen mit den Familien im Grenzort Panmunjom verweigern oder die Gruppe nicht zurückschicken wollen.

Es ist nicht das erste Mal, dass das kommunistische Regime mit Drohungen auf die Flucht reagierte. Zwölf Frauen und ein Manager eines nordkoreanischen Restaurants in China waren bereits vor zwei Wochen in Südkorea eingetroffen. Südkorea hatte erklärt, dass sie freiwillig gekommen seien. Auch die Forderung, sie nach Nordkorea zu schicken, wies Seoul zurück.

Die von Pjöngjang im Ausland betriebenen Restaurants gelten als wichtige Einnahmequelle für das wegen seines umstrittenen Atomprogramms isolierte Regime. Aus Nordkorea fliehen jedes Jahr zahlreiche Menschen vor Hunger und Unterdrückung.

VIDEO: Kims letzter Raketentest scheiterte

Video zum Thema Nordkoreas Raketentest gescheitert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen