So verlief die Rettung des ersten Kumpels

Chiles Präsident jubelte

So verlief die Rettung des ersten Kumpels

Endlich, nach 69 Tagen in 620 Meter Tiefe mit großer Luftfeuchtigkeit und saunaähnlichen Temperaturen ohne Tageslicht, bekamen die 33 eingeschlossenen Kumpel kurz vor Mitternacht chilenischer Zeit den ersehnten Besuch "von oben": Rettungsspezialist Manuel Gonzalez erreichte sie mit der einer Rakete ähnelnden Rettungskapsel "Phoenix". "Chi Chi Chi, Le Le Le!" riefen die Männer, dann stieg der 31-jährige Florencio Avalos in die Kapsel.

 Chiles Präsident Pinera vorort
Wenig später, nach unendlich langen bangen Minuten, oben dann wieder: "Chi Chi Chi, Le Le Le!" - Grenzenloser Jubel, Avalos stieg aus, wurde von Präsident Sebastian Pinera umarmt und beglückwünscht - und dann schnell aus dem Blickfeld der Kameras geführt. Avalos' siebenjähriger Sohn Bairon weinte und wurde von Pineras Frau Cecilia Morel getröstet, der selbst die Tränen in den Augen standen. Avalos wurde nach einer emotionalen Begrüßung mit seiner Frau und seinen Kindern zu einer ersten medizinischen Untersuchung geführt.

 Die Bergungsspezialisten gingen schnell wieder an die Arbeit, überprüften die Kapsel, dann stieg der zweite Helfer, der Marinearzt Roberto Rios, ein und fuhr hinab. Auch seine Fahrt in die Tiefe verlief problemlos, unten im Schacht wurden, wie in einem Livestream des chilenischen Fernsehens zu sehen und zu hören war, sachlich und mit großer Ruhe der weitere Verlauf der Bergung besprochen.

   Rede

Pinera hielt eine emotionale Rede. Er beschrieb, wie schön es sei, Avalos' Söhne ihren Vater begrüßen zu sehen, insbesondere den kleinen Bairon. "Ich sagte Florencio, ich habe nicht oft einen Sohn seinem Vater so viel Liebe zeigen sehen." Weiter sagte der Präsident: "Das hier ist nicht vorbei, bevor alle 33 oben sind. Hoffentlich wird der Geist dieser Bergleute immer mit uns sein. Dieses Land ist zu großen Dingen fähig."

 Schichtführer wird als Letzter gerettet
Fest stand, dass Schichtführer Luis Urzua als letzter nach oben geholt werden sollte. Avalos war dessen Stellvertreter und gilt auch als Führungspersönlichkeit. Urzuas Führung soll es zu verdanken sein, dass die Bergleute mit Rationen 17 Tage überlebten, die für 48 Stunden als ausreichend galten. 17 Tage waren die Kumpel völlig von der Außenwelt abgeschnitten, erst danach konnten sie über einen Versorgungsschacht versorgt werden. Inzwischen dauert ihre Leidenszeit 69 Tage. Noch nie waren Menschen so lange Zeit und in so großer Tiefe eingeschlossen und haben das überlebt. Die 33 Bergleute wurden am 5. August verschüttet. "Wir haben geschworen, niemals aufzugeben, und wir haben das gehalten", sagte Pinera vor Beginn der Aktion.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen