Sonderthema:
Strafe für Freier von Zwangsprostituierten

Deutschland

Strafe für Freier von Zwangsprostituierten

Freier von Zwangsprostituierten müssen in Deutschland künftig mit Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren rechnen. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die deutsche Regierung am Mittwoch beschlossen hat. Die Strafandrohung gilt für Fälle, in denen die persönliche oder wirtschaftliche Zwangslage oder die Hilflosigkeit einer Person ausgenutzt wird.

Zuhältern von Zwangsprostituierten drohen Strafen von bis zu zehn Jahren. Damit wird eine EU-Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels umgesetzt.

Liberales Prostitutionsrecht
Deutschland verschärft derzeit sein sehr liberales Prostitutionsrecht. Am 23. März hatte die Regierung bereits einen Gesetzentwurf verabschiedet, der unter anderem eine Kondompflicht, strengere Standards für Bordelle und mehr Beratung für Prostituierte vorsieht.

Deutschland hat seit 2002 ein Prostitutionsgesetz, das zu den liberalsten der Welt gerechnet wird. Prostitution gilt seither nicht mehr als sittenwidrig, Sexarbeiterinnen haben einen Anspruch auf Bezahlung ihrer Dienste und können sich in der Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung anmelden. Dieses Gesetz wurde aber heftig kritisiert, weil es die Frauen zu wenig vor Gewalt und Ausbeutung schützte und die Eröffnung von Bordellen zu leicht machte. Deutschland sei damit zum "Puff Europas" geworden, wurde moniert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen