Rücktrittserklärung von DSK im Wortlaut

Nach Sex-Affäre

Rücktrittserklärung von DSK im Wortlaut

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wird vorgeworfen, ein Zimmermädchen in einem New Yorker Hotel sexuell genötigt zu haben. Nach seiner Verhaftung ist der Franzose jetzt von seinem Amt an der Spitze des Internationalen Währungsfands zurückgetreten.

Die Erklärung im Wortlaut:

Sehr geehrte Damen und Herren:

Es erfüllt mich mit großer Trauer, dass ich der Führung des Internationalen Währungsfonds heute meinen Rücktritt als Vorsitzender des IWF bekannt geben muss.

Ich denke jetzt zuerst an meine Frau, die ich mehr als alles liebe, an meine Kinder, meine Familie und meine Freunde.

Ich denke auch an meine Kollegen beim IWF. Zusammen haben wir in den letzten drei Jahren viele großartige Dinge in die Wege geleitet.

Ich möchte allen sagen, dass ich den Vorwürfen gegen mich mit der größtmöglichen Stärke widersprechen möchte.

Ich möchte diese Institution, der ich mit Ehre und Demut gedient habe, schützen und vor allem (!) brauche ich jetzt all meine Kraft, all meine Zeit und meine ganze Energie, um meine Unschuld zu beweisen.

Dominique Strauss-Kahn

Diashow Die Kandidaten für den IWF-Chefposten

Tharman Shanmuragatnam, Singapur

Der Finanzminister des asiatischen Stadtstaates wurde für seinen Vorsitz des IWF-Ausschusses für Währungs- und Finanzfragen hoch gelobt. Am Mittwoch wurde er in seiner Heimat aber zum stellvertretenden Regierungschef ernannt und steht deshalb wahrscheinlich nicht zur Verfügung.







Christine Lagarde, Frankreich

Die Regierung in Paris würde den Posten gern erneut besetzen und wirbt für ihre Finanzministerin. Die lange in den USA tätige ehemalige Anwältin kennt die internationale Finanzszene genau. Gegen sie sollen allerdings Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs eingeleitet werden. Lagarde soll eine Entscheidung zugunsten des Skandalunternehmers Bernard Tapie beeinflusst haben.






Axel Weber, Deutschland

Der ehemalige Bundesbank-Chef könnte eine Alternative zu Lagarde sein. Er war Ende April zurückgetreten, nachdem sein harter geldpolitischer Kurs in der Schuldenkrise auf Widerstand gestoßen war. Damit stieg er auch aus dem Rennen um den Chefposten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. Ab Juni will Weber als Gastprofessor an die Universität von Chicago gehen.





Josef Ackermann, Schweiz

In deutschen Medien wird auch der Deutsche-Bank-Chef als möglicher Nachfolger Strauss-Kahns genannt. Der Vertrag des Schweizers läuft allerdings noch bis 2013, und sein Weggang würde bei Deutschlands größtem Finanzinstitut wohl eine schwierige Nachfolgedebatte auslösen.




Kemal Dervis, Türkei

Dem ehemaligen Finanzminister werden laut türkischer Presse gute Chancen in der IWF-Zentrale eingeräumt. Der Sozialdemokrat hatte vor zehn Jahren zur Bekämpfung einer schweren Wirtschaftskrise ein schmerzhaftes Reformprogramm für sein Land mitgestaltet. 2005 wechselte Dervis als Chef zur UN-Entwicklungsorganisation UNDP. Seit zwei Jahren arbeitet er bei der US-Denkfabrik Brookings Institution.



Gordon Brown, Großbritannien

Der britische Ex-Premier hat offen Interesse für den Job bei der Washingtoner Finanzfeuerwehr gezeigt. Dem Labour-Mann fehlt aber die Unterstützung der konservativ-liberalen Nachfolgeregierung.


Montek Singh Ahluwalia, Indien

Der ehemalige Weltbank-Manager und Vorsitzende des IWF-Ausschusses zur Bewertung der Arbeit des Fonds ist offizieller Kandidat Indiens. Allerdings fehlt ihm bisher die Unterstützung durch asiatische Nachbarländer, allen voran vom Schwergewicht China.


Agustin Carstens, Mexiko

Der Zentralbankgouverneur und ehemalige Finanzminister kann auf Unterstützung durch Washington und eine Reihe von Schwellenländern hoffen. Problem für ihn ist, dass mit seinem Landsmann Angel Gurria an der Spitze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bereits ein Mexikaner eine wichtige Wirtschaftsinstitution leitet.

Trevor Manuel, Südafrika

Der ehemalige Finanzminister hatte schon in jungen Jahren sein Talent bewiesen und gilt als Vertrauter von Ex-Präsident Nelson Mandela. Ob er eine breite Unterstützung auf dem afrikanischen Kontinent hat, ist aber unklar.

Stanley Fischer, Israel

Der ehemalige Weltbank-Volkswirt leitet derzeit die israelische Zentralbank. Er war von 1994 bis 2001 stellvertretender IWF-Chef, eine breite Unterstützung eines Kandidaten aus Israel gilt jedoch als unwahrscheinlich.

1 / 10

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen