Südkorea glaubt an Wiedervereinigung

Präsident Lee Myung Bak

© EPA

Südkorea glaubt an Wiedervereinigung

Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak hält eine Wiedervereinigung mit Nordkorea für immer wahrscheinlicher. Lee erklärte am Donnerstag während eines Besuches in Malaysia, die Bewohner im kommunistischen Norden seien immer besser über den Wohlstand in Südkorea informiert. Sie wüssten, dass die Welt sich verändere. Südkorea habe die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass die 23 Millionen Bewohner von Nordkorea ihre Grundrechte ausüben könnten, erklärte Lee. Die Regierung in Seoul müsse ihre wirtschaftliche Macht nutzen, um sich auf die Vereinigung vorzubereiten. Die Äußerungen Lees wurden auf seiner Website veröffentlicht.

WikiLeaks: China würde vereinigtes Korea akzeptieren
Bisher hatten südkoreanische Geheimdienstexperten befürchtet, dass Seoul im Fall einer Implosion des nordkoreanischen Regimes außerstande wäre, die Probleme einer Wiedervereinigung zu bewältigen. Diese wären nach Auffassung von Experten wesentlich schwerwiegender als in Deutschland 1990. Laut jüngsten WikiLeaks-Enthüllungen sollen US-Diplomaten zu der Erkenntnis gelangt sein, China könne ein vereinigtes Korea akzeptieren, das den USA freundschaftlich verbunden wäre.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen