Supermarkt in Riga eingestürzt: 51 Tote

Suche nach Opfern

Supermarkt in Riga eingestürzt: 51 Tote

Die Zahl der Toten nach dem Dacheinsturz in einem Einkaufszentrum in Riga ist am Freitagabend auf mindestens 51 gestiegen. Die Opferzahlen könnten sich jedoch noch stark erhöhen, da nach Angaben von Bürgermeister Nils Usakovs vermutlich noch 30 Menschen vermisst werden.

"Vermutlich werden sie alle tot sein", so Usakovs. Zwar hofften die Retter, noch Überlebende zu finden. Allerdings seien die Chancen dafür nach mehr als 24 Stunden "nicht sehr groß".

Diashow Supermarkt in Riga eingestürzt

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

Tote bei Einsturz von Supermarkt in Riga

Der Einsturz des Supermarkt-Dachs in der lettischen Hauptstadt forderte Tote und Dutzende Verletzte.

1 / 15


Die Rettungsarbeiten werden rund um die Uhr fortgesetzt und noch mindestens bis Samstag in der Früh dauern, sagte ein Sprecher im lettischen Fernsehen. Die Helfer müssten noch rund 400 Quadratmeter des insgesamt 1.500 Quadratmeter umfassenden Geländes des Einkaufszentrums durchkämmen.

Rund 100 Menschen versammelten sich am Abend trotz nasskalten Wetters am Unglücksort, unter ihnen auch Angehörige, die weiterhin auf ein Lebenszeichen der Vermissten hoffen. Trotz dichten Nebels harrten sie aus und beobachteten die Rettungskräfte im Licht von Suchscheinwerfern.

Kirchenglocken zum Gedenken
In ganz Riga hatten am Abend die Kirchenglocken geläutet, zum Gedenken an die Opfer. In der Innenstadt legten Menschen Blumen und Briefe am Fuß des Freiheitsdenkmals nieder.

Das Dach des Supermarkts am Rande der Hauptstadt Riga war am Donnerstagabend plötzlich eingestürzt, als dort hunderte Menschen ihre Einkäufe erledigten. Knapp vierzig Menschen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt. Das Einkaufszentrum Maxima war erst im Jahr 2011 errichtet und für einen Architekturpreis nominiert worden.

Jana, eine Zeugin des Dramas, sagte dem lettischen Fernsehsender LNT, sie wisse nicht, was aus den Kassierinnen geworden sei. "Wenn Sie sitzen, haben Sie kaum eine Chance schnell wegzukommen. Alles ist eingestürzt - die Wände, das Dach, alles!"

Drei Feuerwehrleute tot
Bei den Rettungsarbeiten kamen auch drei Feuerwehrleute ums Leben. Ein Dutzend Nothelfer wurde verletzt. "Ich bin stolz auf meinen Vater - er ist gestorben, als er anderen half, ohne an sich selbst zu denken", erklärte Katrina, die bei Twitter von Feuerwehrleuten zitierte Tochter eines der Helfer.

Am Unglücksort versammelten sich Angehörige und Freunde der Opfer bei den Rettungszelten. Einige hatten Blumen und Kerzen dabei. "Mein Sohn ist noch da drunter. Er arbeitete im Einkaufszentrum", sagte eine Frau mit tränenerstickter Stimme. Währenddessen wurden in Leichensäcke verpackte Tote weggebracht.

Unglücksursache unklar

Warum das Dach des erst zwei Jahre alten Supermarkts einstürzte, war am Freitag weiterhin unklar. Als die ersten Rettungskräfte am Unglücksort eintrafen, stürzten weitere Gebäudeteile ein. Die Lage an der Unglücksstelle bleibe "äußerst gefährlich", sagte der Leiter der Rettungskräfte, Oskars Abolins.

Ministerpräsident Valdis Dombrovskis besuchte die Unglücksstelle am Freitag. Der Staat werde alles tun, um den Verletzten zu helfen und "Entschädigungen zahlen, wo sie geboten sind", sagte er. Der Stadtrat von Riga teilte mit, den Familien jedes Toten 10.000 Lats (14.000 Euro) zu zahlen, jeder Verletzte solle 5.000 Lats erhalten. Auch das Unternehmen Maxima kündigte Zahlungen an.

Staatstrauer
Die Regierung verkündete nach einer Krisensitzung eine dreitägige Staatstrauer, die am Samstag beginnen sollte. Für Montag war um 09.00 Uhr (MEZ) eine Schweigeminute vorgesehen. Es war das schwerste Unglück in dem baltischen Land nach seiner Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten