Sonderthema:
Syrien: Assad schlägt jetzt zurück

Bürgerkrieg

© AP

Syrien: Assad schlägt jetzt zurück

22 syrische Generäle haben sich inzwischen in die Türkei abgesetzt. Assads Geheimdienstchef Hisham Bekhtyar ist tot. Er erlag seinen Verletzungen, die er beim Anschlag am vergangenen Mittwoch erlitten hatte. Damit konnten die Rebellen bereits vier Top-Sicherheitsleute töten: Assads Schwager, den Verteidigungsminister, einen hohen General und den Geheimdienstchef.

Dennoch gibt der Diktator (noch) nicht auf. Seine Frau Asma und die drei Kinder dürften Damaskus verlassen haben. Er, sein Bruder Maher und die alawitische Führungsclique lassen aber weiter die Panzer rollen. Im Zentrum von Damaskus kam es auch am Freitag zu heftigen Kämpfen. Die Armee eroberte die Kontrolle über den Stadtteil Midan zurück. Auch in den Vierteln Dschobar und Kabun wurde heftig gekämpft. Reporter berichten von zerschossenen Gebäuden, geplünderten Läden, Munitionsresten auf den Straßen. Das Staats-TV zeigte Bilder gefesselter Rebellen. Auch der am Donnerstag gestürmte Grenzübergang Bab al-Hawa wurde zurückerobert. Die Moral der Armee hat zwar seit dem Bombenanschlag auf den Krisenstab in Damaskus stark gelitten, aber die Regierungseinheiten sind immer noch deutlich besser ausgerüstet.

Rebellen stürmen Kaserne der Assad-Schergen
Gleichzeitig vermeldeten die Rebellen einen wichtigen Erfolg: Sie haben ein Trainingsgelände der Schabiha-Milizen zerstört, schwere Waffen erbeutet. Die Milizen sind für die schlimmsten Massaker in Syrien verantwortlich.
Innerhalb der Assad-treuen Milizen sind Kämpfer der libanesischen Schiiten-Bewegung Hisbollah, der iranischen Revolutionsgarden, irakischer Milizen. Kommandanten der Freien Syrischen Armee (FSA) haben inzwischen dazu aufgerufen, alle ausländischen Kämpfer des Regimes zu ermorden.

Eine wichtige Entscheidung fiel indes auf diplomatischer Ebene: Die UNO-Beobachtermission in Syrien wird um 30 Tage verlängert. Darauf einigte sich der UNO-Sicherheitsrat am Freitag.

Botschafterin: "Kehre zurück"

ÖSTERREICH: Die österreichische Botschaft in Damaskus wurde evakuiert, liegt in direkter Nähe der Kampfzone…
Maria Kunz: … trotzdem möchte ich am Montag von Beirut nach Damaskus zurückkehren, sollte es die Lage zulassen. Momentan ist die Situation in Syrien völlig unüberschaubar. Niemand kann sagen, wie sich die Kämpfe tatsächlich entwickeln werden, die Lage ändert sich stündlich.
ÖSTERREICH: Wie viele Österreicher halten sich noch in Syrien auf?
Kunz: Etwa 180 dürften noch vor Ort sein. 98 Prozent davon sind Doppelstaatsbürger.

Diashow Anschlag auf syrische Staatsführung
Assef Shawkat, stellvertretender Verteidigungsminister (†)

Assef Shawkat, stellvertretender Verteidigungsminister (†)

Shawkat, der Schwager von Machthaber Assad, wurde bei dem Selbstmordanschlag gegen eine Versammlung von Kabinettsmitgliedern und ranghohen Vertretern der Sicherheitsdienste am 18. Juli im Zentrum von Damaskus getötet.

Daoud Rajha, Verteidigungsminister (†)

Daoud Rajha, Verteidigungsminister (†)

Rajha wurde bei dem Selbstmordanschlag getötet.

Mohammed Ibrahim al-Shaar, Innenminister

Mohammed Ibrahim al-Shaar, Innenminister

al-Shaar wurde bei dem Anschlag verletzt und danach in das Al-Shami-Krankenhaus gebracht.

1 / 3
  Diashow

Autor: Karl Wendl
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Realitätsschock Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Viele Briten waren sich über ihre Entscheidung wohl nicht ganz im Klaren. 1
Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Eine Million Briten bereuen "Brexit" Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Was haben wir getan? Bereits eine Million Briten bereuen, für Austritt gestimmt zu haben. 2
Prodi: "EU kann zu Ende gehen"
Brexit Prodi: "EU kann zu Ende gehen"
Die Brüsseler Politik hat den Mittelstand zerstört, so der Ex-EU-Kommissionspräsident. 3
Farage: "Ihr werdet uns ins sechs Monaten folgen"
EU fürchtet Referendum in Österreich Farage: "Ihr werdet uns ins sechs Monaten folgen"
Österreich gilt in der Europäischen Union bereits als Austrittskandidat. 4
13-Jähriger stirbt in Wasserskianlage
Tragischer Unfall 13-Jähriger stirbt in Wasserskianlage
Es wird vermutet, dass er wegen eines Muskelkrampfes verunglückt ist. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.