Syrien: Russen schießen Mittelstreckenraketen ab

1.500km Entfernung

Syrien: Russen schießen Mittelstreckenraketen ab

Russland hat erstmals von Kriegsschiffen im Kaspischen Meer aus Ziele im Bürgerkriegsland Syrien angegriffen. Mehrere Kreuzer hätten elf Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) mit 26 Raketen bombardiert, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch.

Die Marschflugkörper legten demnach eine Strecke von 1.500 Kilometern zurück. Welche Länder sie dabei überquerten, war zunächst nicht bekannt.

Zivilisten seien bei dem Angriff nicht getötet worden, sagte Schoigu bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin in Sotschi. Seit Beginn der russischen Angriffe in Syrien vor einer Woche wird Moskau kritisiert, dabei auch Oppositionskämpfer und Zivilisten zu töten. Russland weist die Vorwürfe zurück und gibt an, Extremisten wie jene des "Islamischen Staates" (IS) zu bombardieren.

Schoigu sagte, Russland sei bereit, ein Militärabkommen mit den USA über den Einsatz in Syrien zu treffen. Putin wies den Minister an, sich mit den USA, der Türkei, Saudi-Arabien, dem Irak und dem Iran abzustimmen. Zugleich forderte der Präsident die Führung in Washington auf, mit dem russischen Militär für Luftangriffe in Syrien Informationen über Stellungen der Terroristen zu teilen.

Zuletzt hatten mehrere Luftraumverletzungen russischer Kampfjets in der Türkei auch für Spannungen zwischen Moskau und Ankara gesorgt. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Vorfälle als "bedauerliches Missverständnis".
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen