Syrische Raketen treffen Jordanien

Droht Flächenbrand?

© AP, Syriens Präsident braucht Geld

Syrische Raketen treffen Jordanien

 Im Kampf gegen die Aufständischen nimmt die syrische Führung offenbar auch Ärger mit den Nachbarstaaten in Kauf. Am Sonntagabend schlugen in Jordanien nahe der Grenze vier Granaten der syrischen Armee ein. Ein fünf Jahre altes Mädchen wurde nach Angaben der Behörden verletzt. Als die Regierung daraufhin den syrischen Botschafter in Amman, Bahjat Suleiman, einberief, um zu protestieren, sei dieser nicht erschienen, meldeten lokale Medien am Montag.

In der syrischen Provinz Deraa, die an Jordanien angrenzt, kam es auch am Montag wieder zu Kämpfen zwischen den Truppen von Präsident Bashar al-Assad und Regimegegnern. Aktivisten sprachen von elf Toten in den Reihen der Aufständischen. Am Vortag seien landesweit mehr als 130 Menschen getötet worden, meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter, darunter 83 Zivilisten. In den vergangenen Monaten hatte es auch an der libanesisch-syrischen Grenze und an der Grenze zur Türkei Tote und Verletzte gegeben.

Diashow Assad zeigt sich in Moschee in Damaskus
Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

1 / 8
  Diashow

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Vater tötete Sohn wegen Schulprüfung
In Privatschule Vater tötete Sohn wegen Schulprüfung
Der 48-Jährige war seinem 12-jährigen Sprößling mangelnden Lerneifer vor. 1
Fischer schlief auf 100-Millionen-Dollar-Perle
Zehn Jahre lang Fischer schlief auf 100-Millionen-Dollar-Perle
Der vermeintliche Glücksbringer ist eine wahre Sensation. 2
Interaktive Grafik zeigt: So werden Sie sterben
Beängstigend Interaktive Grafik zeigt: So werden Sie sterben
Auf Grund ihres bisherigen Lebens rechnet die Grafik aus, wie und wann Sie sterben werden. 3
Merkel fordert Loyalität von Deutsch-Türken
Besonnenheit Merkel fordert Loyalität von Deutsch-Türken
Deutsche Kanzlerin sagt "offenes Ohr" für Migranten zu. 4
Flüchtling schnallte sich mit Gürteln an Lkw
Italien Flüchtling schnallte sich mit Gürteln an Lkw
Der Afghane fuhr hunderte Kilometer auf der Autobahn in Italien mit. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Volkswagen Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Nach dem Streit mit zwei Firmen der Prevent-Gruppe rollt die Produktion wieder.
Unsere Politiker sind dumm
SPÖ-Legende Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei.
Vater ersticht Sohn
Japan Vater ersticht Sohn
Auf Grund von Lernmangel ersticht ein Vater seinen Sohn.
Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
Bundespräsidentwahl Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
VbB präsentierte fünf Sujets mit viel rot-weiß-rot für Wiederholung der Stichwahl.
Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
NASA Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen.
Klare Worte zu Syrien
UN-Sicherheitsrat Klare Worte zu Syrien
UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hielt in einer Sitzung zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.