Sonderthema:
Tänzerin verteidigt Berlusconi: Kein Sex

Italien

Tänzerin verteidigt Berlusconi: Kein Sex

Die Nachtclub-Tänzerin, die im Mittelpunkt des neuen Sexskandals um den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi steht, verteidigt den Ministerpräsidenten, gegen den Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs und eines Prostitutionsdelikts laufen. Von Berlusconi habe sie lediglich Geschenke und 7.000 Euro in bar erhalten, aber keinen Sex mit ihm gehabt, sagte die 18-jährige Frau marokkanischer Abstammung im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Samstag-Ausgabe). Sie war noch minderjährig, als sie an Partys in Berlusconis Villa teilnahm.



Die unter dem Spitznamen "Ruby" bekannte Frau erklärte, Berlusconi habe ihr Geld gegeben, weil sie in finanziellen Nöten war. Außerdem habe sie über ihr Alter gelogen. Die Nachtclub-Tänzerin, die im vergangenen Frühjahr an einigen Partys in der Mailänder Villa Berlusconis teilgenommen haben soll, bedauert nach eigenen Angaben den Skandal, der durch ihre Bekanntschaft mit dem Premier ausgelöst wurde. "Ich habe von ihm nichts mehr gehört", versicherte sie.

"Einsamer Mensch"
Von Berlusconi habe sie den Eindruck eines einsamen Menschen. "Er kommt mir nicht sehr glücklich vor. Ich glaube, dass er sehr einsam ist. Er hat viel für seine Karriere gemacht, aber was seine Familie betrifft, war er eine Katastrophe", sagte die 18-Jährige.

Berlusconi wird beschuldigt, seine Stellung genutzt zu haben, um Ende Mai von der Polizei die Freilassung von "Ruby" zu fordern, die wegen Diebstahls festgenommen worden war. Berlusconi habe vertuschen wollen, "Kunde einer minderjährigen Prostituierten während zahlreicher Wochenenden in seiner Villa" gewesen zu sein, hieß es aus der Staatsanwaltschaft. Außerdem habe er versucht, sich Straffreiheit zu sichern und Einzelheiten der Feiern unter Verschluss zu halten. Die Mailänder Staatsanwaltschaft will ein Eilverfahren für Berlusconi beantragen und ihn kommende Woche vorladen. Noch unklar ist, ob der Premier vor den Ermittlern erscheinen wird.

Empörung
Berlusconi reagierte empört auf die neuen Justizermittlungen. "Wenn ich eine Aktion ernst nehmen wollte, die es nicht ist, würde ich sagen, dass jede Grenze überschritten worden ist. Einige Staatsanwälte versuchen, die fundamentalen Regeln der Demokratie auf den Kopf zu stellen", kommentierte der Premier am Freitag. Er beschuldigte die Zeitungen, sich mit Tratsch zu beschäftigen und eine "Desinformationskampagne" zu führen.

Berlusconis Anwälte nannten die Vorwürfe "absurd und unbegründet". Die Untersuchung sei ein "schwerer Eingriff in das Privatleben des Ministerpräsidenten", erklärten sie. Alle Vorwürfe seien bereits von Zeugen widerlegt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen