Taliban rekrutieren zunehmend Kinder

Afghanistan

Taliban rekrutieren zunehmend Kinder

Die Taliban schicken zunehmend Kinder in den Kampf. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hervor. Allein im umkämpften Bezirk Tschardara der Provinz Kunduz seien 2015 mindestens 100 Kinder rekrutiert und als Kämpfer missbraucht worden.

Religionsschulen in Kunduz
Im September hatten die Taliban Kunduz vorübergehend fast vollständig besetzt. Sie kontrollieren immer noch weite Teile der Provinz. Kunduz war ein Schwerpunkt der Recherchen der Menschenrechtsorganisation.

Dort benutzten die Aufständischen zunehmend Religionsschulen für das militärische Training von Kindern, heißt es im Bericht. Sie lernten, mit Waffen umzugehen, Bomben zu bauen und zu legen. Vor allem arme Familien schickten Kinder in diese Schulen, weil sie die Ausgaben für Essen und Kleidung übernähmen. Die Indoktrinierung beginne bei Sechsjährigen. Die meisten Kindersoldaten seien 13 bis 17 Jahre alt.

Zehnjährige im Kampf
Die UNO-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten, Leila Zerrougui, sagte laut Medien, es gebe aber auch Berichte, wonach die Taliban in Kunduz auch Zehnjährige in den Kampf geschickt hätten. Die Rekrutierung von Kindern ist nach internationalem Recht verboten.

Die Zahl der Kinder, die dem Krieg in Afghanistan zum Opfer fallen, ist 2015 um 14 Prozent gestiegen, heißt es im neuen UNO-Bericht zu zivilen Opfern. Jeder vierte Tote oder Verletzte sei ein Kind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen