China

"Terroristische Zwischenfälle" rückläufig

Die Zahl der "terroristischen Zwischenfälle" in der nordwestchinesischen Unruheregion Xinjiang ist "deutlich zurückgegangen". "Die Situation ist stabiler geworden", sagte der regionale Parteichef Zhang Chunxian am Dienstag am Rande der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses vor Journalisten in Peking.

Komplizierte Hintergründe
"Die lokalen Behörden haben ihre Fähigkeit gestärkt, terroristische Aktivitäten zu verhindern und zu bekämpfen." Wegen der komplizierten historischen und internationalen Hintergründe sei es aber nicht einfach, die Stabilität und Sicherheit in Xinjiang zu wahren. Die Behörden würden den Druck auf Terroristen deswegen "noch ziemlich lange Zeit" aufrechterhalten, sagte Zhang Chunxian.

Konfliktherd
Nach einer Reihe von Terroranschlägen gehen die Sicherheitskräfte in Xinjiang scharf gegen muslimische Uiguren vor. Die Region gilt wegen der Spannungen zwischen der Minderheit und den herrschenden Han-Chinesen seit Jahren als Konfliktherd. Seit Anfang 2013 sind nach Angaben internationaler Menschenrechtsgruppen Hunderte Menschen bei Zwischenfällen zwischen Uiguren und chinesischen Sicherheitskräften gestorben.

Das Turkvolk in Xinjiang fühlt sich wirtschaftlich, politisch und kulturell von den Chinesen unterdrückt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen