Thunfisch-Krieg wird immer brutaler

Streit eskaliert

© EPA

Thunfisch-Krieg wird immer brutaler

Am französischen Mittelmeer eskaliert der Streit zwischen Thunfisch-Jägern und Umweltschützern. Nachdem Fischer am Freitag einen Greenpeace-Aktivisten mit einer Harpune schwer verletzt hatten, kam es am Samstag erneut zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung. Bei einer Protestaktion im Hafen von Marseille seien Fischer mit den Fäusten auf demonstrierende Aktivisten losgegangen, berichtete Greenpeace.

Von Harpune ins Bein getroffen
Die Männer hätten zudem versucht, die Umweltschützer ins Hafenbecken zu werfen. Die Fischer beschuldigten Greenpeace der Piraterie. Die illegalen Aktionen gefährdeten die Lebensgrundlage zahlreicher Familien. Bei der Auseinandersetzung am Freitag auf hoher See hatten Greenpeace-Aktivisten Blauflossen-Thunfische aus den Netzen des französischen Fangschiffes "Jean Marie Christian 6" befreien wollen. Die Thunfisch-Jäger versuchten dies gewaltsam zu verhindern.

Nach Angaben von Greenpeace wurde der britische Aktivist Frank Hewetson dabei von einer Harpune ins Bein getroffen. Die Umweltschutzorganisation berichtete außerdem von Schüssen mit Leuchtmunition und Attacken mit an Stöcken befestigten Messern. Hewetson wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus auf Malta geflogen und dort operiert. Lebensgefahr bestand nicht.

Thunfisch-Jagd nicht illegal
Die Umweltschützer versuchen bereits seit Beginn der Fangsaison Mitte Mai, die Fischer zu stören. Unter anderem wurden Schiffe am Auslaufen gehindert. "Wir haben die Pflicht, alles zu tun, um das Aussterben dieser Art zu verhindern", kommentierte Emmanuel Buovolo von Greenpeace Frankreich die Aktionen. Nach Angaben von Wissenschaftlern ist die Zahl der erwachsenen Blauflossen-Thunfische (Roter Thun) im Mittelmeer in den vergangenen 20 Jahren um 80 Prozent gesunken.

Die französischen Thunfisch-Fänger tun dennoch nichts Illegales: Sie dürfen in diesem Jahr mit staatlicher Erlaubnis bis zum 15. Juni auf die Jagd gehen. Insgesamt haben 17 Schiffe eine Fanggenehmigung erhalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen