Times-Square-Bomber wollte töten

Prozess in USA

© Reuters

Times-Square-Bomber wollte töten

Sieben Wochen nach dem gescheiterten Anschlag auf den Times Square in New York hat sich der mutmaßliche Attentäter vor Gericht zu dem Attentatsversuch bekannt. Er habe alle wissen lassen wollen, dass "wir die USA angreifen", wenn die Vereinigten Staaten nicht ihre Angriffe auf muslimische Länder stoppten, sagte Faisal Shahzad am Montag. US-Bezirksrichterin Miriam Goldman Cedarbaum fragte den 30-Jährigen, ob er wisse, dass das für ihn lebenslänglich bedeuten könnte. Shahzad antwortete mit Ja.

Terror-Plan
Eigentlich habe er in einem von ihm auf dem Broadway abgestellten Geländewagen drei Bomben zünden und Menschen verletzen oder töten wollen. Deswegen habe er eigens den 1. Mai gewählt, da dort an jenem warmen Abend viele Menschen unterwegs waren.

Sprengsätze
Alle drei Sprengsätze seien aber nicht detoniert. Er sei Ende Dezember und Anfang Jänner von Taliban in Pakistan ausgebildet worden und im Februar in die USA zurückgekehrt, um seine Bombe zu bauen, sagte Shahzad vor dem Bezirksgericht in Manhattan. Der fehlgeschlagene Anschlag sei eine Reaktion darauf, dass "die USA Muslime terrorisieren".

Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus Pakistan stammenden US-Bürger Shahzad unter anderem Terrorismus und versuchten Einsatz von Massenvernichtungswaffen vor. Die Anklage umfasst insgesamt zehn Punkte. Shahzad bekannte sich in allen Anklagepunkten für schuldig. Ein Urteil wird für den 5. Oktober erwartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen