Sonderthema:
Timoschenko-Tochter 
in Wien

Interview

Timoschenko-Tochter 
in Wien

Jewgenija Timoschenko (31) hat nur ein Ziel: Sie kämpft für ihre Mutter Julija (51). Julija Timoschenko war Symbolfigur der prowestlichen Orangen Revolution 2004 in der Ukraine. Seit August 2011 sitzt die Ex-Premierministerin im Straflager, verurteilt zu sieben Jahren verschärfter Haft und 137 Millionen Euro Strafe. Amtsmissbrauch wurde der Politikerin vorgeworfen. Sie soll Gaslieferverträge mit Russland zu ihren Gunsten manipuliert und der Ukraine dadurch Millionenschaden zugefügt haben.

ÖSTERREICH: Sie waren in Brüssel und Straßburg, jetzt sprachen Sie vor der OSZE in Wien über das Schicksal Ihrer Mutter – was erwarten Sie von Europa?
Jewgenija Timoschenko:
Politische Hilfe, öffentlichen Druck. Meine Mutter wurde in einem zynischen Schauprozess verurteilt, ein bewusstes Fehlurteil, um sie zu zerstören und die Galionsfigur der Opposition in der Ukraine zu vernichten. Das ist ein Rachefeldzug von Präsident Viktor Janukowitsch, er will sie zerstören. Ich kämpfe aber auch um das Leben meiner Mutter, denn es geht ihr sehr schlecht.

ÖSTERREICH: Wie schlecht?
Timoschenko:
Sie sitzt in der Frauenkolonie des Straflagers Katschaniwska in Charkiw, das ist 450 Kilometer von Kiew entfernt. Wie in Sibirien ist es dort. Ich habe sie im Lager besucht, schockierend – sie hat einen Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen, kann nur liegen, wird rund um die Uhr videoüberwacht, selbst wenn sie sich wäscht. Am Oberkörper und an den Armen quält sie ein Hautausschlag. Jetzt durften erstmals Ärzte der Berliner Charité zu ihr in die Zelle. Zwei Neurologen, ein Kardiologe aus Kanada und ein Gynäkologe konnten sie fünf Stunden lang untersuchen. Sie bestätigten, was wir schon immer wussten: Meine Mutter ist ernsthaft krank. Sie muss operiert werden. Ich habe Angst, dass sie in dem Straflager sterben könnte.

ÖSTERREICH: Gibt es Hoffnung auf Aufhebung des Urteils gegen Ihre Mutter?
Timoschenko:
Natürlich hoffe ich das, aber dazu bräuchte es wohl ein Wunder. In der Ukraine herrscht längst keine Demokratie mehr, sonst könnte es nicht geschehen, dass politische Gegner weggesperrt werden. Aber ich kämpfe weiter für sie, und die Unterstützung wird breiter.

ÖSTERREICH: Sie haben Politik studiert, werden Sie jetzt in die Fußstapfen Ihrer Mutter treten?
Timoschenko:
Mein Aufgabe ist es jetzt, meiner Mutter zu helfen.

Diashow Ukraine: Das ist Timoschenkos Strafkolonie

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteilt

Der Anwalt der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko hat die Haftbedingungen der Strafkolonie, in der die Oppositionsführerin seit Ende Dezember untergebracht ist, als Folter kritisiert.Timoschenko könne nicht mehr schlafen, weil in ihrer Zelle rund um die Uhr das Licht brenne, sagte Sergej Wlassenko am Mittwoch. Zudem werde sie Tag und Nacht von Videokameras überwacht. Diese Haftbedingungen seien "Folter.

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteilt

Auf diesem Bild sind Insassen des berüchtigten Gefängnisses zu sehen (Foto aus dem Jahr 1992).

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteiltknast4.jpg

Hier soll Timoschenko ihre Haft verbringen.

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteiltknast1.jpg

Die ukrainische Justiz hat Vorwürfe einer angeblich "unwürdigen Unterbringung" der zu sieben Jahren Straflager verurteilten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko zurückgewiesen. Die Zelle der 51-Jährigen in Charkow entspreche "europäischem Standard", so die Behörden.

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteilt

Die Haftanstalt veröffentlichte mehrere Fotos, die angeblich Timoschenkos Zelle zeigen. Darauf sind zwei Betten sowie eine Küchenzeile und ein Sanitärbereich zu sehen.

Ukraines Ex-Regierungschefin wurde zu 7 Jahre Straflager verurteilt

Timoschenkos Zelle sei mit Überwachungskameras ausgestattet, zudem brenne ein Nachtlicht, hatte Wlassenko kritisiert. Dies sei jedoch in allen Zellen so, teilte die Anstaltsleitung mit. Sie gestattete dem Verteidiger, die vor wenigen Tagen nach Charkow verlegte Oppositionsführerin täglich zu besuchen. Dagegen erhielt Timoschenkos Tochter Jewgenija nur eine Erlaubnis für zwei Treffen pro Woche.

1 / 6

Autor: Karl Wendl
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen