Todesstrafe: Merkel droht Erdogan

Nach Putschversuch

Todesstrafe: Merkel droht Erdogan

Ein Land in dem die Todesstrafe gilt, kann kein EU-Mitglied werden. Das betonte Merkel-Sprecher Steffen Seibert bei einer Pressekonferenz. Derselben Ansicht ist auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Für sie ist eine Mitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union bei der Einführung der Todesstrafe unmöglich. "Kein Land kann EU-Mitglied werden, wenn es die Todesstrafe einführt", erklärte Mogherini am Montag beim EU-Außenrat in Brüssel.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Außenminister John Kerry sagte Mogherini, "das gehört zu unserem Besitzstand". Außerdem sei die Türkei als Mitglied des Europarats "gehalten, sich an die Europäische Konvention über Menschenrechte zu halten. Das ist auch ganz eindeutig, so wie bei der Todesstrafe".

Video zum Thema Erdogan beginnt mit "Säuberungen"
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Putsch darf kein Vorwand sein

Die EU sei außerdem die erste Institution gewesen, die gefordert habe, die legitimen Institutionen vor einem Putschversuch zu schützen. "Das darf aber kein Vorwand sein, dass sich ein Land von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit wegbewegt", so Mogherini.

Auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Lage in der Türkei nach dem Putschversuch der Militärs und den Repressionen seitens der Regierung von Ankara gegen Putschisten als "bedenkliche Entwicklung" bezeichnet. Natürlich sei der Putschversuch zu verurteilen, "aber genauso klar muss sein, dass er nicht als Freibrief für Willkür verwendet werden darf".

+++ Kerry droht: NATO-Mitgliedschaft der Türkei in Gefahr +++

Video zum Thema EU-Politiker drängen Türkei zur Mäßigung
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Kurz: Europa darf nicht tatenlos zusehen


Kurz erklärte am Montag beim EU-Außenrat nach einem Treffen der 28 Minister mit ihrem amerikanischen Kollegen John Kerry, 6.000 Verhaftungen mit 3.000 Angehörigen der Justiz in der Türkei "sind aus unserer Sicht absolut inakzeptabel. Klar muss auch sein, wer die Todesstrafe einführt, hat definitiv keinen Platz in der EU."

Auf die Frage, ob die Beitrittsverhandlungen angesichts der Geschehnisse weitergehen sollen, als wäre nichts gewesen, oder ob neue Bedingungen der EU definiert werden sollten, sagte Kurz: "Aus meiner Sicht darf Europa nicht tatenlos zusehen. Die Veränderungen in der Türkei sind sehr bedenklich. Die Türkei hat sich in den letzten Jahren ohnehin schon stetig weiter von Europa weg entwickelt. Unsere Aufgabe als Europa ist es, gerade wenn unsere Grundwerte verletzt werden, nicht wegzusehen, sondern sie aktiv zu thematisieren und Grenzen aufzuzeigen."

Video zum Thema Erdogans hartes Durchgreifen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten