Sonderthema:
Trauerfeier um getöteten IS-Anhänger

In deutscher Kirche

Trauerfeier um getöteten IS-Anhänger

Bei einer christlich-muslimischen Trauerfeier in der Hamburger St. Pauli Kirche haben Familie und Freunde Abschied von einem jungen IS-Anhänger genommen, der im Kampfgebiet der Terrormiliz getötet worden war.

Ein Foto nahe des Altars erinnerte an den 17-jährigen Florent aus Hamburg, der mit 14 Jahren vom Christentum zum Islam konvertierte. Er schloss sich der Salafisten-Szene an und nannte sich dann "Bilal".

Debatten
Der Gottesdienst hatte im Vorfeld für Debatten gesorgt. "Der Terror ist uns mit der Todesnachricht ganz nah gekommen", sagte Pastor Sieghard Wilm. Gemeinsam mit einem Imam wollte er ein "Zeichen setzten, dass Gewalt mit Religion nichts zu tun haben darf". Auch die Mutter des Burschen sprach zu der Gemeinde.

Der in Kamerun geborene Florent kam als Kleinkind nach Deutschland. Er stammte nach Angaben des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz aus einer christlichen Familie, konvertierte aber mit 14 Jahren zum Islam und radikalisierte sich.

Leiche nicht gefunden
Im Frühjahr 2015 reiste er nach Syrien, wo er im vergangenen Juli unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. Bis heute wurde seine Leiche nicht gefunden. Nach Angaben des Verfassungsschutzes mutmaßt ein Teil der salafistischen Szene, dass der IS selbst "Bilal" umbrachte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen