NATO will weiter Wohnhäuser angreifen

Trotz Kritik von Afghanistan

NATO will weiter Wohnhäuser angreifen

Die NATO will heftiger Kritik des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai zum Trotz weiterhin Häuser in Afghanistan aus der Luft angreifen. Diese Angriffe "sind notwendig und bleiben notwendig", sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu am Dienstag in Brüssel. Lungescu hob hervor, dass solche Attacken in Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitskräften ausgeführt würden. Bei einem US-Luftangriff waren am Wochenende nach Angaben Karzais 14 Zivilisten getötet worden, die meisten davon Kinder.

Herbe Kritik von Afgahnistans Präsidenten
Der afghanische Präsident hatte den Angriff in der südlichen Provinz Helmand als "Mord" bezeichnet und die US-geführte NATO-Truppe ISAF am Dienstag davor gewarnt, eine "Besatzungsmacht" zu werden. Wenn die ISAF weiterhin afghanische Häuser bombardiere, könne ihre Präsenz nicht mehr als Anti-Terror-Einsatz bezeichnet werden. Lungescu bedauerte den Tod von Zivilisten und kündigte eine Untersuchung des Falls gemeinsam mit den afghanischen Behörden an. Die Sorgen Karzais würden "sehr ernst" genommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten