Trotz Waffenruhe: Regierungskampfjet abgeschossen

Syrische Rebellen

Trotz Waffenruhe: Regierungskampfjet abgeschossen

Syrische Rebellen haben den Abschuss eines Kampfflugzeugs der Regierungstruppen nahe einer Waffenstillstandszone im Süden des Landes gemeldet. Die beiden Rebellengruppen Löwen der Östlichen Armee und die Ahmed al-Abdo Kräfte gaben in einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag an, den Kampfjet über einem Gebiet unter Kontrolle der Armee abgeschossen zu haben.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ereignete sich der Vorfall an der Grenze der Provinz Sueida, die Teil eines Gebiets ist, in dem am Sonntag eine neue Waffenruhe in Kraft trat. Die Feuerpause, die von den USA, Russland und Jordanien vermittelt wurde und die Provinzen Sueida, Daraa und Kuneitra umfasst, hat zu einem Rückgang der Kämpfe geführt.
Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netz von Aktivisten an Ort und Stelle. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Am Montag starteten die Regierungstruppen in Sueida aber einen Angriff auf die beiden Rebellengruppen, die nun den Abschuss des Kampfjets vermeldeten. In den vergangenen Jahren gab es in Syrien eine ganze Reihe von Initiativen für regionale Waffenruhen. Es ist jedoch bisher nicht gelungen, ein Ende der Kämpfe oder eine dauerhafte Lösung des Konflikts zu erreichen.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen