Trump bringt erste Weltmacht gegen sich auf

Mit nur einem Telefonat

Trump bringt erste Weltmacht gegen sich auf

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat unter Bruch jahrzehntelanger diplomatischer Gepflogenheiten seines Landes mit Taiwans Staatschefin Tsai Ing-wen telefoniert - und damit den Zorn der Volksrepublik China auf sich gezogen. Peking reichte in Washington offiziell Protest ein, wie das chinesische Außenministerium am Samstag mitteilte. Das Trump-Team verteidigte das Telefonat.

Die beiden Gesprächspartner hätten "die engen Beziehungen zwischen den USA und Taiwan im Bereich von Wirtschaft, Politik und Sicherheit" unterstrichen, erklärte das Team des zum US-Präsidenten gewählten Immobilien-Milliardär am Freitag. Die USA hatten im Zuge ihrer Annäherung an die Volksrepublik 1979 ihre diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und die Führung in Peking als alleinige Regierung Chinas anerkannt. Zugleich unterhielt die US-Regierung inoffiziell aber stets weiter freundschaftliche Kontakte zu Taipeh.

Weißes Haus distanziert sich

Das Weiße Haus distanzierte sich umgehend vom Vorgehen Trumps: "Es gibt keine Änderung an unserer seit langem geltenden Politik", sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Emily Horne. "Wir sind streng unserer Ein-China-Politik verpflichtet."

Das chinesische Außenministerium legte Protest ein und erklärte, es gebe "in der Welt nur ein China". Taiwan sei ein "unveräußerlicher Bestandteil von Chinas Staatsgebiet". Zuvor hatte bereits der chinesische Außenminister Wang Yi darauf bestanden, dass Washington seine Ein-China-Politik beibehalten müsse. Das Telefongespräch sei ein "von Taiwan ausgehecktes Manöver", sagte er dem Hongkonger Fernsehsender Phoenix.

Taiwan hatte sich zum Ende des Bürgerkriegs 1948 von China abgespalten. Peking betrachtet die dem Festland vorgelagerte Insel weiterhin als abtrünnige Provinz. Mit der Wahl der gegenüber Peking äußerst kritisch eingestellten Tsai zur Präsidentin Taiwans Anfang des Jahres haben sich die Spannungen zusätzlich verschärft.

Tsai gehört der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) an, die im Vergleich zur vorherigen Regierungspartei Kuomintang (KMT) wesentlich schlechtere Beziehungen zur Volksrepublik unterhält.

Anruf nur entgegengenommen

Angesichts der Aufregung um sein Telefonat erklärte Trump später, dass nicht er Tsai, sondern sie ihn angerufen habe, um ihm zu seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl am 8. November zu gratulieren. Zudem schrieb er im Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter: "Es ist interessant, dass die USA militärische Ausrüstung im Milliardenwert an Taiwan verkaufen, aber ich soll keinen Glückwunschanruf akzeptieren."

Während des Wahlkampfs hatte Trump China wiederholt beschuldigt, seine Währung zu manipulieren, um der verarbeitenden Industrie in den USA zu schaden. Zugleich drohte er damit, chinesische Exportgüter mit Zöllen zu belegen.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua kommentierte das Vorgehen Trumps mit den Worten, China und die USA "müssen nicht zwangsläufig Gegner sein". Trump sollte wissen, dass China ein kooperativer Partner sein könne, solange die USA dessen Kerninteressen respektiere. Dazu gehöre auch die Taiwan-Frage.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen