Trump schießt gegen Barack Obama

Streit vor Amtsübergabe

Trump schießt gegen Barack Obama

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat dem scheidenden Amtsinhaber Barack Obama vorgehalten, "aufrührerische" Reden zu halten und den am 20. Jänner stattfindenden Amtswechsel im Weißen Haus zu erschweren. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb Trump am Mittwoch, er tue sein Bestes, um Obamas zahlreiche aufrührerische Erklärungen und Hürden zu ignorieren.

Er habe gedacht, dass es einen "reibungslosen Übergang" geben werde. Aber dem werde nicht so sein, hieß es weiter.

In einer weiteren Twitterbotschaft warf Trump Obama sodann eine verfehlte Israel-Politik vor. Es könne nicht weiter zugelassen werden, dass Israel "mit derartiger totaler Verachtung und Geringschätzung" behandelt werde. Mit der großen Freundschaft zwischen Israel und den USA sei es vorbei. Der "Beginn vom Ende" sei der "fürchterliche Iran-Deal" über die Atompolitik gewesen, dem jetzt die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat gefolgt sei. "Bleib stark, Israel, der 20. Jänner naht schnell!", fügte Trump hinzu.

Die USA hatten am Freitag bei der Abstimmung im Sicherheitsrat über eine Resolution zur Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik erstmals seit 1979 kein Veto eingelegt. Wegen Washingtons Enthaltung wurde die Resolution mit den Stimmen der anderen 14 Mitglieder des Sicherheitsrats verabschiedet. Trump hatte sich dafür stark gemacht, vom dass die USA von ihrem Vetorecht Gebrauch machen sollten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen