Türkei weist Israels Botschafter aus

Streit um Gaza-Flotte

Türkei weist Israels Botschafter aus

Im Konflikt um den israelischen Militärangriff auf eine Hilfsflotte für den palästinensischen Gazastreifen im Mai 2010 hat die Türkei den Botschafter Israels ausgewiesen. Zugleich seien alle militärischen Verträge mit Israel vorerst ausgesetzt, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am Freitag in Ankara. Die "New York Times" hatte am Donnerstag berichtet, dass in einem mit Spannung erwarteten UNO-Bericht zu dem Angriff auf die Hilfsflotte der israelische Einsatz als "exzessiv" und "unverhältnismäßig" kritisiert wird.

Bei der Kommandoaktion der israelischen Eliteeinheit "Shayetet 13" in internationalen Gewässern waren acht türkische Palästina-Solidaritätsaktivisten und ein türkisch-amerikanischer Doppelstaatsbürger an Bord des Schiffes "Mavi Marmara" getötet worden. Die israelische Regierung sprach von einem "Akt der Selbstverteidigung", weil Aktivisten die Soldaten hart angegriffen hätten. Israel lehnte bisher eine Entschuldigung ab. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bedauerte lediglich den Verlust von Menschenleben.

Israel hat zurückhaltend auf den UNO-Bericht reagiert. Der Bericht "bestätigt die Rechtmäßigkeit" der Seeblockade vor dem Gazastreifen, sagte am Freitag ein ranghoher Mitarbeiter der israelischen Regierung, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten