U-Bahn-Streik legte London lahm

Verkehrschaos

U-Bahn-Streik legte London lahm

Ein 24-stündiger Streik der Londoner U-Bahn-Bediensteten hat am Dienstag die Themse-Metropole lahmgelegt und zeitweise ein Verkehrschaos ausgelöst. Millionen von Pendlern mussten auf Busse, Fahrräder und Themse-Boote umsteigen, kamen häufig aber dennoch nicht rechtzeitig zur Arbeit.

Viele Straßen waren verstopft, weil Pendler versuchten, mit dem Auto voranzukommen. Mit dem Ausstand will das U-Bahn-Personal den Abbau von 800 Stellen an den Ticketschaltern verhindern.

Nach Angaben der Londoner U-Bahngesellschaft fuhren trotz des Streiks 40 Prozent der Züge, nur eine der elf Linien war komplett geschlossen. Auf einigen Linien wurden nicht alle Bahnhöfe bedient. Doch allein die Ankündigung des Streiks hatte viele Berufstätige zum Ausweichen von der Schiene auf die Straße bewogen und damit kilometerlange Staus ausgelöst. Ein schwerer Lkw-Unfall auf einer Eisenbahnbrücke auf einer der Zubringerstrecken ins Zentrum von London sorgte für zusätzliche Probleme.

Die Zahl der U-Bahn-Fahrkartenverkäufer soll gekürzt werden, weil immer mehr Londoner ihre Zeitkarten am Automaten oder online zahlen. Das Unternehmen hatte jedoch angekündigt, es werde nicht zu Entlassungen kommen. Großbritanniens Transport-Staatssekretär Philip Hammond verurteilte die Arbeitsniederlegung: "Dieser Streik ist schlecht für die Fahrgäste, schlecht fürs Geschäft und schlecht für London", sagte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen