UN warnt: IS zielt verstärkt auf Europa

Angriffe

UN warnt: IS zielt verstärkt auf Europa

Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich nach militärischen Rückschlägen im Irak und in Syrien nach Einschätzung eines ranghohen UN-Beamten reorganisiert und stellt verstärkt in Europa eine Gefahr dar. Der UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, verwies am Donnerstag vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York auf die jüngsten Anschläge und Angriffe in Belgien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland, Schweden und der Türkei.

Weniger in sozialen Medien

In den vergangenen 16 Monaten habe es weniger IS-Verlautbarungen in den sozialen Medien gegeben, führte Feltman aus. Doch außerhalb der Konfliktgebiete Irak und Syrien würden die Anhänger der Jihadisten deren Propaganda sammeln und verbreiten. Auch die Zahl der IS-Kämpfer und die Einnahmen der Jihadisten seien im gleichen Zeitraum zurückgegangen. Aber die Rückkehr von Kämpfern aus Kampfzonen und ihre Umgruppierung seien jetzt eine "erhebliche Bedrohung für den internationalen Frieden".

Außerdem könne der IS weiterhin jeden Monat auf Dutzende Millionen Dollar zählen. Diese Einnahmen stammten aus Ölverkäufen, Schutzgelderpressungen, Lösegeldern, Antiquitätenhandel und Bergbau in vom IS kontrollierten Gebieten.

Zusammenarbeit ausbauen

Feltman sprach sich dafür aus, die Zusammenarbeit zwischen der UNO und den fünf Sahelstaaten Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad im Anti-Terrorkampf auszubauen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich hat dem UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf zur besseren Bekämpfung von Jihadisten und Drogenhändlern in der Sahel-Zone vorgelegt, über den voraussichtlich kommende Woche abgestimmt wird. Er sieht die Stationierung einer gemeinsamen militärischen Anti-Terror-Gruppe der fünf Länder vor.

Mali, Mauretanien, Niger, Tschad und Burkina Faso, die zusammen die sogenannte G-5 bilden, hatten im März den Aufbau einer solchen Truppe mit 5000 Mann mit Hauptquartier in Mali vereinbart. Am Montag erklärte der malische Außenminister Abdoulaye Diop, die G-5-Staatschefs hätten sich darauf geeinigt, die Zahl der Soldaten auf 10.000 zu verdoppeln. Für den 2. Juli kündigte Diop am Dienstag einen G-5-Sondergipfel in Bamako mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron an.

Aufbau einer regionalen Militäreinheit

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte am Montag bei einem Besuch in Bamako 50 Millionen Euro für den Aufbau der regionalen Militäreinheit zum Kampf gegen Jihadisten in der Sahel-Zone zugesagt. "Die Stabilität und Entwicklung der Sahel-Region ist nicht nur für Afrika, sondern auch für Europa entscheidend", sagte sie.

In der dünn besiedelten Sahel-Region sind mehrere jihadistische Gruppierungen aktiv. 2013 startete der Stabilisierungseinsatz der UNO in Mali (Minusma).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen