US-Bürger wollte in Jihad ziehen: 12 Jahre Haft

Terrorismus

US-Bürger wollte in Jihad ziehen: 12 Jahre Haft

Ein 22-jähriger Kalifornier ist wegen Plänen zur Beteiligung an Kampfeinsätzen der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. US-Bundesrichter John Mendez verhängte gegen den Angeklagten Nicholas Michael Teausant, der zum Islam konvertiert war, am Dienstag (Ortszeit) in Sacramento zusätzlich 25 Jahre behördliche Aufsicht im Anschluss an die Haftstrafe.

Risiko minimieren
"Es liegt in der Verantwortung des Gerichts, mit dem Urteil jedes Risiko für die Zukunft zu minimieren", sagte der Richter. Teausant war im März 2014 an der Grenze zu Kanada festgenommen worden, als er sich auf den Weg nach Syrien machen wollte. Im Dezember vergangenen Jahres bekannte er sich schuldig im Sinne der Anklage, wonach er Kämpfer in Syrien mit Material versorgen wollte.

Anschlagsplan
Die US-Bundespolizei FBI wurde 2013 auf den jungen Mann aufmerksam, als er in Online-Foren den Wunsch äußerte, "in den bewaffneten Jihad zu ziehen" und "zum Niedergang Amerikas beizutragen". Bei Kontakten mit einem FBI-Informanten sprach er von einem Plan, einen Anschlag auf die U-Bahn in Los Angeles zu verüben. Davon nahm er später wieder Abstand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten