US-Südenstaaten: Kirchen brennen

USA

US-Südenstaaten: Kirchen brennen

Seit den tödlichen Schüssen eines Weißen auf Schwarze in einer Kirche in North Carolina vor knapp zwei Wochen hat es in südlichen US-Staaten mehrere Brände in Gotteshäusern gegeben. Betroffen waren hauptsächlich von Afroamerikanern besuchte Kirchen in North und South Carolina, Florida, Georgia und Tennessee, wie übereinstimmend der Sender WNCN und die Zeitung "The Nation" berichteten.

Rassenhass als mögliches Motiv

Die Bundespolizei FBI habe Ermittlungen aufgenommen und gehe in drei Fällen von Brandstiftung aus. Geprüft werden auch rassistische Motive.

Am 17. Juni hatte ein 21-jähriger weißer Einzeltäter während einer Bibelstunde in einer Kirche in Charleston (South Carolina) das Feuer eröffnet und neun Menschen getötet. Darunter war auch der Pastor der Kirche, Clementa Pinckney.

Zuletzt war es in den USA Mitte der 1990er Jahre zu einer Reihe von politisch motivierten Kirchenbränden gekommen. Der US-Kongress in Washington verdoppelte damals die Strafen für Kirchenbrandstiftungen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen