US-Verteidigungsminister warnt Japan vor  Krieg

"Große Gefahr"

 

US-Verteidigungsminister warnt Japan vor Krieg

Verteidigungsminister Leon Panetta warnt im Fall weiterer "Provokationen" vor einem Abgleiten des Streits um die Senkaku/Diaoyu-Inseln in einen Krieg. "Ich bin besorgt, wenn ich sehe, dass Länder verschiedene Provokationen begehen", sagte der Minister bei einem Besuch in Tokio am Sonntag. Indessen berichtete die japanische Zeitung "Asahi Shimbun Digital" ebenfalls am Sonntag, eine "chinesische Amtsperson" habe nahegelegt, das Land wäre bereit, einen "kleinen Konflikt" über die Territorialstreitigkeiten zu riskieren und Schiffe der japanischen Küstenwache aus den Gewässern um die Inseln zu vertreiben.

"Die Vereinigten Staaten nehmen in Betracht von Territorialstreitigkeiten keine Position ein", hatte Panetta auf dem Flug nach Japan erklärt. "Doch wir halten nicht nur China, sondern auch die anderen involvierten Länder dazu an, sich an einem Prozess zu beteiligen, in dem sie diese Probleme friedfertig überwinden können." Eigentliches Thema seines Besuches in der japanischen Hauptstadt ist die Neuaufstellung des in Japan stationierten US-Militärs und die Erweiterung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems. Nächste Station der Reise ist Peking, wo der US-Verteidigungsminister die militärischen Beziehungen zwischen den USA und China vertiefen will.

Video zum Thema Insel-Streit: chinesische Proteste weiten sich aus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im Streit um den Archipel hatte China am Freitag mit der Entsendung von sechs Patrouillenbooten zu dem Archipel scharfen Protest aus Tokio provoziert. Der chinesische Rundfunk berichtete am Sonntag, diese Woche wollten rund tausend chinesische Fischerboote in die Gegend um die Inseln fahren. Unterdessen wird in Peking bereits sechs Tage hintereinander vor der japanischen Botschaft demonstriert. Immer wieder kommt es auch zu Angriffen auf japanische Bürger und Touristen.

Die umstrittene Inselgruppe, die in China Diaoyu und in Japan Senkaku heißt, liegt rund 200 Kilometer nördlich von Taiwan und rund 2.000 Kilometer von Tokio entfernt. Vier der fünf Inseln waren bisher in japanischem Privatbesitz, eine gehört der Stadt Tokio. Die japanische Regierung beschloss in der vergangenen Woche den Kauf von drei Inseln. Die Inselgruppe ist von strategisch wichtiger Bedeutung, zudem werden auf dem Meeresboden Öl- und Gasvorkommen vermutet.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bomben-Explosion in Brüssel
Keine Verletzten Bomben-Explosion in Brüssel
Fahrzeug durchbrach Absperrungen - Anschlag auf Kriminologisches Institut. 1
Vor den Augen der Frau ins Herz gestochen - Mann tot
Drama in Frankreich Vor den Augen der Frau ins Herz gestochen - Mann tot
Streit an der Ampel endete für Familienvater tödlich. 2
Glas Wasser bestellt, Spülmittel bekommen - Koma
Drama in Cannes Glas Wasser bestellt, Spülmittel bekommen - Koma
Horror-Urlaub: 25-jähriger Georgier trinkt Geschirrspülmittel. 3
Hai beißt Surfer den Arm ab
Küste von La Reunion Hai beißt Surfer den Arm ab
Wassersportler war trotz Badeverbots im Meer. 4
Betrunkener kauft Bus um 35.000 Euro
Blackout nach Partynacht Betrunkener kauft Bus um 35.000 Euro
In einer wilden Partynacht kam der Brite auf die Idee, sich einen Bus zu gönnen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Waffenstillstand in Kolumbien
Nach 50 Jahren Waffenstillstand in Kolumbien
Nach 50 Jahren Bürgerkrieg legten am Montag die Rebellen ihre Waffen nieder.
Gabriel: "TTIP ist de facto gescheitert"
Deutschland Gabriel: "TTIP ist de facto gescheitert"
Am Tag der offenen Tür beantwortete der deutsche Bundeswirtschaftsminister den Bürgern Fragen zum transatlantischen Freihandelsabkommen.
Demo gegen Asylpolitik der Regierung
Australien Demo gegen Asylpolitik der Regierung
Australien fängt Flüchtlingsschiffe auf offener See ab und interniert die Menschen anschließend in Lagern auf Pazifikinseln.
Simulation für bemannten Marsmission beendet
Amerika Simulation für bemannten Marsmission beendet
Am Sonntag beendeten Wissenschaftler ein Experiment. Sie hatten ein ganzes Jahr das Leben auf einer entfernten Raumstation simuliert.
Russland & USA: Lösung für Syrien
Schweiz Russland & USA: Lösung für Syrien
Russland und die USA einigten sich auf grundlegende Schritte hin zu einem Waffenstillstand. Details sollen nun von Experten geklärt werden.
Fußgängerbrücke stürzt auf Autobahn
Großbritannien Fußgängerbrücke stürzt auf Autobahn
Obwohl die Straße stark befahren war, wurde nur ein Motorradfahrer leicht verletzt.
Nach Erdbeben: Tag der Trauer
Italien Nach Erdbeben: Tag der Trauer
Mit einem Staatsakt nahmen die Menschen Abschied von Opfern des Erdbebens.
Lebender Walhai gestrandet
Peru Lebender Walhai gestrandet
Anwohnern gelang es schließlich, das Tier wieder zu befreien und ins tiefere Wasser zurück zu befördern.
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.