US-Verteidigungsminister warnt Japan vor  Krieg

"Große Gefahr"

 

US-Verteidigungsminister warnt Japan vor Krieg

Verteidigungsminister Leon Panetta warnt im Fall weiterer "Provokationen" vor einem Abgleiten des Streits um die Senkaku/Diaoyu-Inseln in einen Krieg. "Ich bin besorgt, wenn ich sehe, dass Länder verschiedene Provokationen begehen", sagte der Minister bei einem Besuch in Tokio am Sonntag. Indessen berichtete die japanische Zeitung "Asahi Shimbun Digital" ebenfalls am Sonntag, eine "chinesische Amtsperson" habe nahegelegt, das Land wäre bereit, einen "kleinen Konflikt" über die Territorialstreitigkeiten zu riskieren und Schiffe der japanischen Küstenwache aus den Gewässern um die Inseln zu vertreiben.

"Die Vereinigten Staaten nehmen in Betracht von Territorialstreitigkeiten keine Position ein", hatte Panetta auf dem Flug nach Japan erklärt. "Doch wir halten nicht nur China, sondern auch die anderen involvierten Länder dazu an, sich an einem Prozess zu beteiligen, in dem sie diese Probleme friedfertig überwinden können." Eigentliches Thema seines Besuches in der japanischen Hauptstadt ist die Neuaufstellung des in Japan stationierten US-Militärs und die Erweiterung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems. Nächste Station der Reise ist Peking, wo der US-Verteidigungsminister die militärischen Beziehungen zwischen den USA und China vertiefen will.

Video zum Thema Insel-Streit: chinesische Proteste weiten sich aus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im Streit um den Archipel hatte China am Freitag mit der Entsendung von sechs Patrouillenbooten zu dem Archipel scharfen Protest aus Tokio provoziert. Der chinesische Rundfunk berichtete am Sonntag, diese Woche wollten rund tausend chinesische Fischerboote in die Gegend um die Inseln fahren. Unterdessen wird in Peking bereits sechs Tage hintereinander vor der japanischen Botschaft demonstriert. Immer wieder kommt es auch zu Angriffen auf japanische Bürger und Touristen.

Die umstrittene Inselgruppe, die in China Diaoyu und in Japan Senkaku heißt, liegt rund 200 Kilometer nördlich von Taiwan und rund 2.000 Kilometer von Tokio entfernt. Vier der fünf Inseln waren bisher in japanischem Privatbesitz, eine gehört der Stadt Tokio. Die japanische Regierung beschloss in der vergangenen Woche den Kauf von drei Inseln. Die Inselgruppe ist von strategisch wichtiger Bedeutung, zudem werden auf dem Meeresboden Öl- und Gasvorkommen vermutet.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Dieser Aids-Infizierte entjungferte 100 Mädchen
Von Eltern gewünscht Dieser Aids-Infizierte entjungferte 100 Mädchen
Der 40-Jährige hatte auf Wunsch der Eltern mit mehr als 100 Mädchen geschlafen. 1
Paar beim Oral-Sex im Urlaub erwischt
Thailand Paar beim Oral-Sex im Urlaub erwischt
Das Sex-Paar musste sich nun öffentlich entschuldigen. 2
Europas Rechtsparteien attackieren Merkel
Asylpolitik Europas Rechtsparteien attackieren Merkel
Eine Fotomontage zeigt die deutsche Kanzlerin mit blutbefleckten Händen. 3
Angreifer wollte Arzt enthaupten
"Er schrie Allahu Akbar" Angreifer wollte Arzt enthaupten
Der Vater eines Patienten attackierte den Chirurgen in seiner Praxis. 4
ISIS droht mit Anschlag in London
"Nächstes Ziel" ISIS droht mit Anschlag in London
Die Terror-Miliz ISIS droht: London ist das nächste Ziel. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
BKA: Waffenkauf online
Waffenkauf online BKA: Waffenkauf online
Der Chaos Computer Club hält es für realistischer, dass ein Nutzer auf der Suche nach einer Waffe außerhalb des Darknets fündig wird.
Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Ansbach-Attentäter Ermittlungen: Ansbach-Attentäter
Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe.
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Frankreich Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften
Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften.
Strache attackiert den ORF
HC Strache Strache attackiert den ORF
Das Verhältnis zwischen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem ORF ist schon länger angespannt. Nun kritisiert Strache erneut die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders.
Wut-Arzt verliert Lizenz
Ärztekammer Wut-Arzt verliert Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus.
"Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Sonnenflieger "Solar Impulse 2" beendet Weltumrundung
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt nach über einem Jahr in Abu Dhabi beendet.
US-Demokraten haben den Hut auf
Philadelphia US-Demokraten haben den Hut auf
Auf dem Parteitag der Demokraten von US-Präsident Barack Obama stechen die kreativen Kopfbedeckungen einiger Teilnehmer ins Auge. Es ist eine Hutschau mit Tradition.
Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulär Video zeigt gewaltigen Blitzeinschlag
Spektakulärer Blitzeinschlag mit Kamera aufgenommen.
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.