US-Verteidigungsminister warnt Japan vor  Krieg

"Große Gefahr"

 

US-Verteidigungsminister warnt Japan vor Krieg

Verteidigungsminister Leon Panetta warnt im Fall weiterer "Provokationen" vor einem Abgleiten des Streits um die Senkaku/Diaoyu-Inseln in einen Krieg. "Ich bin besorgt, wenn ich sehe, dass Länder verschiedene Provokationen begehen", sagte der Minister bei einem Besuch in Tokio am Sonntag. Indessen berichtete die japanische Zeitung "Asahi Shimbun Digital" ebenfalls am Sonntag, eine "chinesische Amtsperson" habe nahegelegt, das Land wäre bereit, einen "kleinen Konflikt" über die Territorialstreitigkeiten zu riskieren und Schiffe der japanischen Küstenwache aus den Gewässern um die Inseln zu vertreiben.

"Die Vereinigten Staaten nehmen in Betracht von Territorialstreitigkeiten keine Position ein", hatte Panetta auf dem Flug nach Japan erklärt. "Doch wir halten nicht nur China, sondern auch die anderen involvierten Länder dazu an, sich an einem Prozess zu beteiligen, in dem sie diese Probleme friedfertig überwinden können." Eigentliches Thema seines Besuches in der japanischen Hauptstadt ist die Neuaufstellung des in Japan stationierten US-Militärs und die Erweiterung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems. Nächste Station der Reise ist Peking, wo der US-Verteidigungsminister die militärischen Beziehungen zwischen den USA und China vertiefen will.

Video zum Thema Insel-Streit: chinesische Proteste weiten sich aus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Im Streit um den Archipel hatte China am Freitag mit der Entsendung von sechs Patrouillenbooten zu dem Archipel scharfen Protest aus Tokio provoziert. Der chinesische Rundfunk berichtete am Sonntag, diese Woche wollten rund tausend chinesische Fischerboote in die Gegend um die Inseln fahren. Unterdessen wird in Peking bereits sechs Tage hintereinander vor der japanischen Botschaft demonstriert. Immer wieder kommt es auch zu Angriffen auf japanische Bürger und Touristen.

Die umstrittene Inselgruppe, die in China Diaoyu und in Japan Senkaku heißt, liegt rund 200 Kilometer nördlich von Taiwan und rund 2.000 Kilometer von Tokio entfernt. Vier der fünf Inseln waren bisher in japanischem Privatbesitz, eine gehört der Stadt Tokio. Die japanische Regierung beschloss in der vergangenen Woche den Kauf von drei Inseln. Die Inselgruppe ist von strategisch wichtiger Bedeutung, zudem werden auf dem Meeresboden Öl- und Gasvorkommen vermutet.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Mann filmte Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen
Mit einem Lächeln Mann filmte Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen
Das Opfer wurde gefügig gemacht und dann brutal vergewaltigt. 1
Ganzes Dorf beschloss Mord an 15-Jähriger
"Verbrennt das Mädchen" Ganzes Dorf beschloss Mord an 15-Jähriger
Weil sie einer Freundin half mit einem Jungen zu fliehen, musste sie sterben. Ihre Leiche wurde geschändet. 2
Studentin überzog Konto um 2,2 Mio.
Sie lebte in Saus und Braus Studentin überzog Konto um 2,2 Mio.
Irrtümlich gewährte ihr eine australische Bank einen gigantischen Überziehungsrahmen. 3
Mann ging mit Messer auf Polizisten los - Täter tot
Irre Attacke Mann ging mit Messer auf Polizisten los - Täter tot
Obdachloser war aus unbekannten Gründen auf Beamten losgegangen. 4
Wirbelsäulenbrüche nach Horror-Flug
31 Verletzte Wirbelsäulenbrüche nach Horror-Flug
Drei Personen erlitten schwere Rückenverletzungen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Eisenstangen-Mörder gefilmt
Nähe Brunnenmarkt Eisenstangen-Mörder gefilmt
Der mutmaßliche Mörder, der mit einer Eisenstange eine 54 jährige Frau in Wien-Ottakring erschlagen haben soll, ist den Behörden schon länger bekannt.
Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Spannung Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Was auf der Tagesordnung des Delegiertentreffens stehen wird, ist noch unklar.
News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
News TV News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
Themen: Mord in Wien: Frau mit Eisenstange erschlagen; Trump siegt, Cruz wirft Handtuch; Nordkorea: erster Parteikongress seit 1980
DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
Gefährlich DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
So gefährlich ist es direkt in die Sonne zu sehen.
Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
122 Meter Tief Neuer Tiefenrekord ohne Sauerstoffgerät
Der Freitaucher William Trubridge ist schon lange für Rekorde bekannt. Jetzt tauchte der Brite auf den Bahamas unglaubliche 122 Meter in die Tiefe. Und zwar ohne Sauerstoffgerät.
Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Peru Schmuggler-Flugzeug abgeschossen
Heftige Szenen bei einem Anti-Drogen-Einsatz in Peru.
Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Verbrechensbekämpfung Praterstern: so soll er sicherer gemacht werden
Hotspot Praterstern: so soll er entschärft werden.
Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Wien Frau in Ottakring erschlagen: Asylwerber verhaftet
Eine 54-jährige Frau ist in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Ottakring mit einer Eisenstange erschlagen worden.
Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
SPÖ Richtungsstreit Faymann: "Rechnen Sie weiter mit mir"
Bundeskanzler Werner Faymann gibt sich in der Diskussion um die Führung in der SPÖ weiter nicht geschlagen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.