USA senden Flugzeugträger nach Südkorea

Gemeinsames Manöver

© Reuters

USA senden Flugzeugträger nach Südkorea

Die USA schicken diese Woche zu einem gemeinsamen Seemanöver mit den südkoreanischen Streitkräften einen Flugzeugträger und drei Zerstörer nach Südkorea. Der in Japan stationierte Flugzeugträger "USS Washington" werde von Mittwoch bis Sonntag im Hafen der südöstlichen Stadt Busan anlegen, teilten die in Südkorea stationierten US-Streitkräfte (USFK) am Montag mit. Die "USS Washington" und ihre Begleitschiffe sollen an dem Manöver vor der Ostküste Südkoreas teilnehmen, das beide Bündnispartner als Demonstration der Stärke gegenüber Nordkorea abhalten wollen.

28.500 US-Soldaten in Südkorea
US-Verteidigungsminister Robert Gates traf unterdessen zu einem mehrtägigen Besuch in Seoul ein. Im Mittelpunkt seines Gesprächs mit seinem südkoreanischen Kollegen Kim Tae-young an diesem Dienstag stehen neben dem Sicherheitsbündnis der Konflikt mit Nordkorea um die Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffs vor fast vier Monaten im Gelben Meer.

Die USA und Südkorea planen eine Reihe von zusätzlichen gemeinsamen Manövern als Reaktion auf den Untergang der Korvette "Cheonan", bei dem 46 Seeleute getötet worden waren. Südkorea macht Nordkorea dafür verantwortlich. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea als Abschreckung gegen Nordkorea stationiert. Am Ankunftstag der Flugzeugträgergruppe wird auch US-Außenministerin Hillary Clinton in Seoul erwartet.

China besorgt
Nachdem China als ständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat eine Schuldzuweisung an Nordkorea wegen der Versenkung des südkoreanischen Kriegsschiffs verhindert hatte, erklärte Pjöngjang in den vergangenen Tagen seine Bereitschaft, wieder an den Sechs-Staaten-Gesprächen (Nord- und Südkorea, USA, China, Japan, Russland) über das nordkoreanische Atomprogramm teilzunehmen. Südkorea und die USA hatten ihrerseits erklärt, vor einer Wiederaufnahme der Sechser-Gespräche müsse Nordkorea die Verantwortung für die Versenkung des südkoreanischen Kriegsschiffs übernehmen. Die Regierung in Pjöngjang bestreitet jede Verantwortung.

China hat sich besorgt über das geplante Manöver der südkoreanischen und der US-amerikanischen Marine geäußert. Das chinesische Außenministerium forderte Zurückhaltung und rief beide Staaten auf, die Spannungen nicht weiter zu erhöhen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen