Ukraine: Sex-Boykott gegen Russen

Krim-Konflikt

Ukraine: Sex-Boykott gegen Russen

Moskau scheint im Ukraine-Konflikt unbeirrbar: Wirtschaftssanktionen und politische Appelle sind bisher an der russischen Regierung abgeprallt. Ukrainische Aktivistinnen wollen sich damit nicht abfinden und haben daher zu einem Sex-Boykott gegen Russen aufgerufen. "Mach' es nicht mit einem Russen", lautet das Motto der Kampagne.

"Feind mit allen Mitteln bekämpfen"

Mit der im Online-Netzwerk Facebook gegründeten Initiative wollen sie ein Zeichen gegen Russlands Griff nach der Krim setzen. "Du musst den Feind mit allen Mitteln bekämpfen", fordern die Organisatorinnen. "Wir versuchen zu provozieren, weil das für Aufmerksamkeit sorgt", erklärt die ukrainische Autorin, Bloggerin und Musikerin Irena Karpa.

Im Kern gehe es aber darum, "deine Würde, deine Freiheit, dein Mutterland" nicht aufzugeben. Der Aufruf richte sich vor allem gegen die Politik von Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Initiative sei nicht rassistisch, betonte Karpa.

Ukrainische Soldaten erhalten T-Shirt-Erlös

Auslöser sei die Annexion der Krim gewesen und "der riesige Appetit von Herrn Putin, der auf unserer östlichen Grenzen schielt". Die Kampagne sei von Geschäftsfrauen, Journalistinnen und Autorinnen in Leben gerufen worden. Die Gruppe verkauft auch T-Shirts. Der Erlös kommt ukrainischen Soldaten zugute.

Die Facebook-Seite der Aktivistinnen hat bereits 2300 Fans. In Russland sorgte der Aufruf zum Sex-Boykott für gemischte Reaktionen. Ein Facebook-Nutzer beklagte, es sei ungerecht, alle Russen für die Politik Putins in Sippenhaft zu nehmen. Gelassener reagierte eine Kommentatorin auf der kremlnahen Website "lifenews.ru": "Dann schlaft halt nicht mit russischen Männern, umso mehr bleiben für uns."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen