Sonderthema:

Gefechte begleiten Abstimmung

Gefechte begleiten Abstimmung

Ukraine droht zu zerreißen

Die pro-russischen Separatisten in der Ostukraine haben sich von den internationalen Warnungen nicht abhalten lassen: Das Referendum über eine Abspaltung der Region vom Rest des Landes wurde am Sonntag beinhart durchgezogen – mehr noch: Die Befragung stoße auf „überwältigendes Interesse“, hieß es unmittelbar nach Abstimmungsbeginn vonseiten der Separatisten-Propaganda.

Durchführung der Wahl völlig undemokratisch
Unprofessionell. Das Referendum war nicht zuletzt deswegen international umstritten, weil es den Grundsätzen jeder demokratischen Wahl widersprach:

  • Wie viele Ukrainer abstimmen durften, war nicht klar. In der Region leben etwa sechs Millionen Menschen. Es gab aber keine offiziellen Wahlverzeichnisse.
  • Als Wahllokale dienten abenteuerliche Örtlichkeiten, wie Zeitungskioske oder sogar Würstelstände.
  • Die Abstimmungszettel trugen keine amtliche Kennzeichnung – einer mehrfachen Stimmabgabe waren damit Tür und Tor geöffnet.

Militäreinsatz – mit US-Blackwater-Söldnern?
Weiterhin Kämpfe. Gleichzeitig ging der Militäreinsatz ukrainischer Truppen gegen die Russland-Getreuen weiter. Aber auch hier herrschte offenbar Chaos: Aus mehreren Städten wurden Gefechte gemeldet. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht – ebenso wie für die am Sonntag verbreitete Meldung, etwa 400 Söldner der berüchtigten Ex-US-Sicherheitsfirma Blackwater seien in der Ostukraine an der Seite der Regierungstruppen im Einsatz. Die aus dem Irak-Krieg bekannten Ex-Elitesoldaten gelten als skrupellos.

Russlands starker Mann als Lügner:

Putin hat im Ukraine-Konflikt keine Skrupel.
Moskau. Die russische Luftwaffe hat mehrmals absichtlich den Luftraum der Ukraine verletzt. Das würden vom US-Geheimdienst NSA abgefangene Einsatzbefehle belegen, berichtet die Bild am Sonntag. Putin stehe damit als Lügner da – prompt hat das Blatt dem russischen Präsidenten eine lange Pinocchio-Nase aufgesetzt. Mit seinem Vorgehen habe Putin „einen militärischen Konflikt mit dem instabilen Nachbarstaat provoziert“. Die NSA habe die Funksprüche entschlüsselt und dann an den deutschen Bundesnachrichtendienst BND weitergegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen