NS-Kriegsverbrecher

NS-Kriegsverbrecher

NS-Kriegsverbrecher

NS-Kriegsverbrecher

Unbekannte stehlen toten Nazi Priebke

Eine Woche nach dem Tod des deutschen Kriegsverbrechers Erich Priebke und dem Gezerre über seine Beisetzung - weder Italien, noch Argentinien, noch Deutschland wollen die letzte Ruhestätte für den Nazi sein - berichtet die deutsche Bild-Zeitung, dass der Sarg mit der Leiche von Unbekannten gestohlen worden sei.

Rückblick
Priebke war am Freitag vergangener Woche im Alter von 100 Jahren in Rom gestorben. Dort hatte er nach der Verurteilung zu einer Haftstrafe wegen Kriegsverbrechen die letzten Jahre in Hausarrest verbracht. Zwischendurch lag der Leichnam auf einem Militärflughafen in der Nähe von Rom. Sowohl die Stadt Rom als auch Priebkes langjähriger Wohnort Bariloche in Argentinien und sein deutscher Geburtsort Hennigsdorf in Brandenburg lehnen eine Bestattung ab.

priebke_anwalt_reuters.jpg © Reuters
(c) Reuters; Erich Priebke mit seinem Anwalt Paolo Giachini (l.) im Jahr 2010

Sarg bei Totenmesse gestohlen?
Der Sarg wurde jedoch nicht abgeholt - aufgrund der Streitereien zwischen Italien und Deutschland. Dienstagnacht soll nun der Sarg gestohlen worden sein - von dem Leichnam fehlt jede Spur. Unklar ist nur, wie sich der Diebstahl zugetragen hat. Am Dienstag gab es eine Totenmesse für Priebke. Nachdem es bei dieser Messe zu Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und Gegendemonstranten gekommen sein soll, wurden die Trauerfeierlichkeiten abgebrochen. Anschließend soll der Sarg gestohlen worden sein - das behauptet zumindest der Priebke-Anwalt Giachini. Er ist überzeugt, dass die italienischen Behörden dahinter stecken. Diese behaupten jedoch, dass sich der Sarg weiterhin auf einem Militärflughafen in der Nähe von Rom befindet. Doch überprüfen lässt sich das nicht.

priebke_demo_getty.jpg © Getty Images
(c) Getty Iamges; Demonstrationen gegen Priebke bei der Totenmesse in Albano Laziale am 15. Oktober 2013

Massaker in Ardeatinischen Höhlen

Priebke war 1944 an einem Massaker der deutschen Besatzer beteiligt, bei dem 335 Zivilisten in der Nähe von Rom getötet wurden. Er lebte jahrzehntelang in Argentinien, wurde 1995 an Italien ausgeliefert und 1998 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

button_neue_videos_20130412.png
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen