Vater des Killers drohen 5 Jahre Haft

Nach Massaker

Vater des Killers drohen 5 Jahre Haft

Hätte der Vater des Amokläufers den Massenmord verhindern können – oder sogar müssen? Dieser Frage gehen jetzt die deutschen Behörden nach. Klar ist: Als Tim Kretschmer beschloss, in seiner Schule ein Massaker anzurichten, hatte er offenbar leichtes Spiel.

Er ging ins Schlafzimmer seiner Eltern, wo sich laut Kriminalisten die Tatwaffe, eine 9-Millimeter-Pistole und die nötige Munition befanden. Die 14 anderen Waffen hingegen lagen sicher verwahrt in einem Tresor.

„Nachlässig“
Neben dem Schmerz über den Selbstmord des Sohnes und die unfassbare Tat zuvor drohen dem Vater deshalb nun ernsthafte rechtliche Konsequenzen. „Es deutet alles darauf hin, dass der Vater hier nachlässig war, was das Verwahren dieser einen Waffe anbelangt“, sagt Kriminaldirektor Ralf Michelfelder. Wenn dieser bisherige Ermittlungsstand bestätigt wird, droht Gefängnis. „Er könnte dann auf fahrlässige Tötung in 15 Fällen angeklagt werden“, heißt es dazu von Anwälten.

Fünf Jahre Haft?
Denn: Jeder Waffenbesitzer ist verpflichtet, Pistolen oder Gewehre so zu verstauen, dass nicht einmal der Ehepartner oder die Kinder Zugang dazu haben. Und: Eigentlich müsste die Waffe getrennt von der Munition aufbewahrt werden. Auch das war offenbar nicht der Fall. Bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Zusätzlich kann der Amoklauf des Sohnes seine gut situierten Eltern samt schönem Haus mit gepflegtem Vorgarten und Porsche finanziell in den Ruin treiben. Es drohen zivilrechtliche Schadenersatzforderungen im Millionenbereich. Zwar ist der Vater als Waffenbesitzer mit einer Million Euro haftpflichtversichert. Laut Experten wird das aber nicht reichen.

Eigene Schießanlage
Denn erschwerend kommt hinzu, dass die Eltern eine erhöhte Aufsichtspflicht gehabt hätten, wenn das Kind eine Neigung zu Schusswaffen hat. Und die hatte der 17-Jährige. Sein Vater nahm ihn immer mit zum Schützenverein, ermöglichte ihm im Keller sogar eine eigene Schießanlage. Sprechen wollen die Eltern derzeit nur mit den Behörden. Sie haben gemeinsam mit Tims 14-jähriger Schwester den kleinen Ort Leutenbach verlassen und befinden sich jetzt an einem geheimen Ort.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen