Verdächtiger Lugowoj kandidiert bei russischer Parlamentswahl

Fall Litwinenko

Verdächtiger Lugowoj kandidiert bei russischer Parlamentswahl

Der Hauptverdächtige im Fall des ermordeten Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko, Andrej Lugowoj (Lugowoi), wird bei der russischen Parlamentswahl für die Ultra-Nationalisten kandidieren. Lugowoj bestätigte am Sonntag laut einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur Interfax entsprechende Äußerungen des Vorsitzenden der ultra-nationalistischen Liberaldemokratischen Partei (LDPR), Wladimir Schirinowski.

Dieser hatte am Samstag gesagt, Lugowoj werde bei der Wahl am 2. Dezember hinter ihm selbst und vor dem Fraktionsvorsitzenden auf Platz zwei der Liste kandidieren. Die Verteilung der Listenplätze sollte am Montag bei einem Parteitag endgültig beschlossen werden.

Großbritannien hat die Auslieferung des ehemaligen KGB-Agenten Lugowoj beantragt. Die britischen Behörden verdächtigen ihn, Litwinenko, ebenfalls ein Ex-Agent, im November 2006 in London mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 vergiftet zu haben. Lugowoj bestreitet, etwas mit dem Tod des Geschäftsmannes zu tun zu haben. Russland lehnt seine Auslieferung mit Verweis auf eine Verfassungsregelung ab. Ein Abgeordnetenmandat würde Lugowoj Immunität gegen strafrechtliche Verfolgung verleihen. Die LDPR ist mit 30 Sitzen die viertstärkste politische Kraft im russischen Parlament, der Duma.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen