Vier Freisprüche in Terrror-Prozess

Indien

© APA

Vier Freisprüche in Terrror-Prozess

Rund eineinhalb Jahre nach einem Selbstmordanschlag auf das Marriott-Hotel in Islamabad mit 60 Toten hat ein Anti-Terror-Gericht in der pakistanischen Hauptstadt vier Angeklagte freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft habe keine ausreichende Beweise gegen die Angeklagten vorgelegt, sagte Verteidiger Daud Burki. Demnach warf das Gericht der Untersuchungsbehörde in der Urteilsbegründung "Versagen" vor.

Die vier Angeklagten waren etwa einen Monat nach dem Anschlag vom 20. September 2008 in Islamabad sowie in der Nachbarstadt Rawalpindi festgenommen worden. Der Attentäter hatte mit einem Lastwagen die Sicherheitsabsperrung um das Luxushotel in Islamabad durchbrochen und mehr als eine halbe Tonne Sprengstoff gezündet. Mehr als 260 Menschen wurden dabei verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich Medienberichten zufolge eine islamistische Gruppe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen