Vier Tote bei Protesten im Jemen

Unruhen

© Reuters

Vier Tote bei Protesten im Jemen

Im Jemen sind bei Zusammenstößen mit der Polizei am gestrigen Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen. In der südlichen Hafenstadt Aden forderten rund 3.000 Demonstranten ein Ende der seit 32 Jahren währenden autokratischen Herrschaft von Präsident Ali Abdullah Saleh. Die Polizei schoss in die Luft, um die Menge auseinanderzutreiben. Mitarbeiter eines Krankenhauses berichteten, dass drei Menschen ihren Schussverletzungen erlegen seien. Ein Regierungsvertreter hatte zuvor bereits von einem Todesopfer gesprochen.

In der Hauptstadt Sanaa wurden mindestens 40 Menschen verletzt, als Hunderte Anhänger von Präsident Saleh etwa 1.500 Regierungsgegner angriffen, die zuvor mit Steinen geworfen hatten. Mehrere Journalisten berichteten der Nachrichtenagentur Reuters, sie seien ebenfalls attackiert worden. Jemen ist eines der ärmsten Länder der arabischen Welt. Ein Drittel der Bevölkerung hungert, 40 Prozent leben von weniger als zwei Dollar pro Tag.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen