Vorwürfe gegen Mixa nur

Ermittlung vor Ende

© EPA

Vorwürfe gegen Mixa nur "heiße Luft"

Die Vorwürfe gegen den entlassenen Augsburger Bischof Walter Mixa wegen sexuellen Missbrauchs sind womöglich nicht aufrechtzuerhalten. Mixas Anwalt Gerhard Decker sagte am Mittwoch, Hinweise für die Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Ingolstadt hätten sich als "heiße Luft" entpuppt. Nach Medienangaben stehen die Ermittlungen kurz vor der Einstellung. Wegen der Einschaltung der Ermittlungsbehörden gerieten die Bistümer Augsburg und Eichstätt aneinander.

Vorwürfe zurückgewiesen
Mixa hatte die Vorwürfe von Anfang an zurückgewiesen. Sein Anwalt erklärte nach einem Besuch bei Mixa in einem Schweizer Sanatorium, der Bischof wisse nicht, was ihm vorgeworfen wird. Er sei über die Anschuldigungen zutiefst erschüttert und habe seine Bereitschaft erklärt, mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten. Er sei auch bereit sich vernehmen zu lassen, wenn es dafür einen Anlass gibt.

Sexueller Missbrauch
Hinweise auf einen möglichen sexuellen Missbrauch durch Mixa kamen aus dem Mitarbeiterkreis des Bistums Eichstätt. Mixa war von 1996 bis 2005 Bischof in Eichstätt. Dort soll eine Mitarbeiterin im Bereich Aus- und Weiterbildung Informationen nach Augsburg gegeben haben, ohne die Eichstätter Diözesanleitung zu verständigten. In Augsburg schaltete daraufhin das Bistum die Generalstaatsanwaltschaft in München ein.

Prügel- und Finanzaffäre
Mixa hatte nach wochenlangen Auseinandersetzungen wegen einer Prügel- und Finanzaffäre am 21. April beim Papst seinen Rücktritt eingereicht. Er hatte lange geleugnet, Heimkinder in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen (1975-1996) geschlagen zu haben. Zusätzlich soll er in dieser Zeit Gelder aus der Waisenhausstiftung in Schrobenhausen zweckentfremdet haben.

Einen Tag bevor Papst Benedikt XVI. am vergangenen Samstag den Rücktritt Mixas annahm, wurden Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs bekannt. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hatte auf Veranlassung des Bistums Augsburg entsprechende Vorermittlungen gegen Mixa eingeleitet.

Angebliches Missbrauchsopfer
In einem katholisch-konservativen Internetdienst wurde ein angebliches Missbrauchsopfer von Mixa enttarnt. Der heute 26-Jährige soll sich als Jugendlicher oft in Mixas Nähe aufgehalten haben. Er ließ aber über seinen Anwalt erklären, die im Internet aufgestellten Behauptungen seien falsch. Auch die Staatsanwaltschaft Ingolstadt erklärte, der Name des zu Unrecht Verdächtigten gehöre nicht zu den Vorermittlungsakten im Fall Mixa.

Das Bistum Augsburg ist aber auch nach der Entlassung Mixas in Unruhe. Aus Unzufriedenheit über die vorübergehende Bistumsverwaltung durch Weihbischof Grünwald erklärte der Dekan aus Kempten, Michael Lechner, seinen Rücktritt. Er warf dem Domkapitel wegen der Wahl Grünwalds eine "empörende Perspektivlosigkeit" vor. Das Bistum hätte nach seiner Auffassung andere Signale für eine Neuorientierung gebraucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen