Vulkan Merapi scheint sich zu beruhigen

Gefahr gebannt

© EPA

Vulkan Merapi scheint sich zu beruhigen

Die größte Gefahr am Vulkan Merapi in Indonesien scheint gebannt. Die Behörden rückten am Freitag erstmals seit dem 25. Oktober von der höchsten Alarmstufe ab. Der Katastrophenschutz forderte die Anrainer dennoch auf, wachsam zu bleiben. Eine neue Eruption sei nicht auszuschließen. An den Hängen des Merapi wohnen Hunderttausende Menschen.

Mindestens 350 Tote
Der fast 3.000 Meter hohe Vulkan war am 26. Oktober ausgebrochen und hat seitdem mindestens 350 Menschen getötet. Er schleuderte über Tage riesige Fontänen heißer Asche in die Luft. Viele Opfer hatten ihre Häuser trotz Warnungen der Behörden nicht verlassen und waren in der Nacht von der Glutasche überrascht worden und verbrannt. Zahlreiche Dörfer wurden zerstört. Zeitweise waren mehr als 300.000 Menschen in Notunterkünften. Bei einem Ausbruch 1930 waren 1.370 Menschen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen