Waffen-SS-Veteranen marschieren durch Riga

Lettland

Waffen-SS-Veteranen marschieren durch Riga

Trotz internationaler Proteste haben Veteranen einer lettischen Einheit der Waffen-SS mit einem Marsch in Riga ihrer im Zweiten Weltkrieg getöteten Kameraden gedacht. Etwa 1.000 Kriegsteilnehmer und Sympathisanten zogen am Mittwoch durch die Hauptstadt des baltischen EU-Landes. Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot legten sie am Freiheitsdenkmal Blumen nieder.

Gegenkundgebung
Bei einer Gegenkundgebung protestierten auch Vertreter der deutschen Antifa-Szene gegen den international als Verherrlichung des Nationalsozialismus kritisierten "Tag der Legionäre". Mehreren deutschen Antifaschisten sei die Einreise nach Lettland verweigert worden, bestätigten die örtlichen Behörden.

Auch der Leiter des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem, Efraim Zuroff, protestierte in Riga. Die russische Botschaft bezeichnete den Marsch als "Schande für Europa". Größere Zwischenfälle gab es der Polizei zufolge nicht.

Etwa 140.000 Letten waren teils zwangsmobilisiert, teils freiwillig Mitglieder der "Lettischen SS-Freiwilligen-Legion". Etwa 50.000 von ihnen wurden im Zweiten Weltkrieg getötet.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen