ÖSTERREICH-Reporter

© ÖSTERREICH/ Bauernebel

 

"Waschstraße" für die Vögel des Öl-Dramas

Das Drama in der Tierwelt durch die BP-Ölkatastrophe wird in einem Tierrettungszentrum bei New Orleans besonders deutlich: „Fast 90 Prozent der verölten Vögel wurden in den letzten sechs Tagen angeliefert“, sagt Chef Jay Holcomb beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein. 415 Pelikanen hat sein Team bisher das Leben gerettet. Die Bilder gehen unter die Haut: In einem Holzverschlag hocken 20 Pelikane, ihr Federkleid ist pechschwarz, ölverkrustet. Sie schmiegen sich aneinander, die Augen sind voller Angst aufgerissen.

Letzte Chance.
Ohne Hilfe wären sie dem Tod geweiht: „Das Öl zerstört die Wärmeregulierung des Federkleides“, erklärt Holcomb. Die Vögel sterben an Unterkühlung, trotz der Bruthitze. Gefangen werden sie von Profis in den nahen Sümpfen – per Boot, Pkw oder gar Helikopter angeliefert.

Teamarbeit.
Vier Helferteams reinigen in einer brütend heißen Halle die Tiere: Das klebrige Öl wird von Federkleid, Schnabel und Füßen mit einfachem Geschirrspülmittel rausgewaschen. Die Zeit drängt, wegen der rapide wachsenden Zahl angelieferter Vögel wächst der Rückstau:15 Holzverschläge mit je 15 ölgeschwärzten Pelikanen stehen in der Halle.

Tortur.
Bis zu 48 Stunden lang müssen die Tiere auf die Reinigung warten, so Holcomb. Die gewaschenen Tiere landen im „Camp Pelikan“, dem Erholungslager. Nach einer Woche werden sie freigelassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen