Waterboarding verteidigt:

Ex-Bush-Berater

Waterboarding verteidigt: "Stolz darauf"

Der frühere Berater des US-Präsidenten, Carl Rove, hat das simulierte Ertränken von Gefangenen verteidigt. Das sogenannte Waterboarding sei eine angemessene Verhörmethode, die im Einklang mit dem amerikanischen Gesetz stehe, sagte der frühere enge Mitarbeiter von Ex-Präsident George W. Bush am Freitag in einem Interview mit dem Sender BBC.

"Ich bin stolz darauf, dass wir die Welt sicherer gemacht haben als sie war, indem wir diese Technik angewendet haben", sagte Rove. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hatte die brutalen Verhörmethoden des US-Geheimdienstes, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 angewendet worden waren, kritisiert. Auch das Waterboarding wurde als Folter definiert und verboten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen