Wegen Dürre: Nationalpark tötet 350 Nilpferde und Büffel

In Südafrika

Wegen Dürre: Nationalpark tötet 350 Nilpferde und Büffel

Der bei Safari-Touristen beliebte südafrikanische Krüger-Nationalpark will wegen einer anhaltenden Dürre insgesamt 350 Nilpferde und Büffel erlegen. Sie würden in den kommenden Monaten erschossen, um den übrigen Tieren das Überleben zu erleichtern, erklärte ein Sprecher des Nationalparks am Donnerstag.

Wegen der Trockenheit gibt es im Park weniger Gras, worauf sowohl Büffel als auch Nilpferde angewiesen sind. Viele der Tiere würden deswegen ohnehin sterben, erklärte Sprecher Ike Phaahla.

Park mit der Größe des Staates Israel

Derzeit leben in dem Park, der etwa der Fläche des Staates Israel entspricht, rund 47.000 Büffel und 7.500 Nilpferde. Das Fleisch der erlegten Tiere soll an ärmere Gemeinden in der Nähe des Parks im Nordosten des Landes verteilt werden, wie örtliche Medien berichteten.

Im südlichen Afrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit drei Jahrzehnten. Wegen des ausbleibenden Regens sind die Ernteerträge eingebrochen, die Preise für Grundnahrungsmittel teils stark gestiegen. In Südafrikas ärmeren Nachbarländern Simbabwe und Mosambik etwa sind Millionen Menschen von Hunger bedroht. Experten gehen davon aus, dass die Dürre im vergangenen Jahr vom globalen Klimaphänomen El Nino ausgelöst wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen