Sonderthema:
Lukaschenko begnadigt 11 Oppositionelle

Weißrussland

Lukaschenko begnadigt 11 Oppositionelle

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat elf inhaftierte Regierungsgegner begnadigt, die sich im vergangenen Dezember an einer Demonstration gegen seine umstrittene Wiederwahl beteiligt hatten. Wie die Präsidentschaft am Mittwoch mitteilte, kommen die Gefangenen, deren Namen nicht genannt wurden, "aus humanitären Gründen" auf freien Fuß.

Zu Beginn des Monats hatte das bulgarische Außenministerium mitgeteilt, Lukaschenko habe bei einem Treffen Ende August zugesagt, vor Ende Oktober alle politischen Häftlinge freizulassen. Vergangenen Freitag hatte Lukaschenko dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgeworfen, sein Land zu "erwürgen", indem er Wirtschaftshilfe an demokratische Reformen und die Freilassung von Regierungsgegnern knüpfe.

Insgesamt hatten die weißrussischen Sicherheitskräfte Ende Dezember nach der Wiederwahl des autoritär regierenden Lukaschenko etwa 700 Demonstranten festgenommen. Darunter waren neben Oppositionsführer Andrej Sannikow noch zwei weitere Präsidentschaftskandidaten, die bei der Wahl gegen Lukaschenko angetreten waren. Die EU, die USA sowie zahlreiche weitere westliche Staaten hatten das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Opposition scharf kritisiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen