Weltweit so viele Hinrichtungen wie nie

Amnesty schlägt Alarm

Weltweit so viele Hinrichtungen wie nie

Die Zahl der weltweiten Hinrichtungen hat 2015 mit mindestens 1.634 einen neuen Höchstwert erreicht. Das geht aus dem jährlichen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hervor, der nun vorliegt. In keinem der vergangenen 25 Jahre wurden demnach mehr Todesurteile vollstreckt. Amnesty International geht aber davon aus, dass die tatsächliche Zahl noch weit höher liegt.

Zum Stichdatum 31. Dezember 2015 waren laut Amnesty weltweit mindestens 20.292 zum Tode Verurteilte in Haft.

APA4E28.tmp.jpg © APA

Dramatischer Ansteig
"Verstörend und besorgniserregend", nennt Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty Österreich, diese Entwicklung. "Den Hauptanteil an diesem dramatischen Anstieg machen Hinrichtungen in Iran, Pakistan und Saudi-Arabien aus", erklärt Patzelt in einer Aussendung. "Dort werden viele Menschen nach oftmals unfairen Prozessen als politisches Unterdrückungsmittel zum Tode verurteilt."

Der Iran hat laut Amnesty im Vorjahr mindestens 977 Menschen hinrichten lassen, die meisten wegen Drogendelikten. Der Iran ist derzeit das einzige Land, das auch Minderjährige hinrichten lässt. Pakistan ließ mehr als 320 Todesurteile vollstrecken, das ist die höchste Zahl, die Amnesty jemals für Pakistan dokumentiert hat. In Saudi-Arabien sind letztes Jahr zumindest 158 Menschen hingerichtet worden, in den meisten Fällen durch Enthauptungen.

Tausende Exekutionen in China
Für China gibt es wie auch in den Jahren zuvor keine konkreten Zahlen, da sie dort als Staatsgeheimnis gelten. Amnesty befürchtet, dass im vergangenen Jahr in China erneut tausende Menschen hingerichtet worden sind. In den USA wurden 28 Menschen hingerichtet, die niedrigste Zahl seit 1991.

"Neben dem dramatischen Anstieg der weltweiten Hinrichtungszahlen gibt es auch eine sehr positive Entwicklung", sagt Patzelt. "Mit Fidschi, Madagaskar, der Demokratischen Republik Kongo und Surinam haben vier weitere Staaten die Todesstrafe abgeschafft", sagt Patzelt. "Weltweit haben nun 102 Staaten diese menschenverachtende Strafe aus ihren Gesetzbüchern gestrichen." Diese Staaten haben laut Amnesty die Todesstrafe vollständig abgeschafft, 32 weitere in der Praxis, aber nicht im Gesetz. Sechs Staaten sehen sie nur noch für außergewöhnliche Straftaten wie etwa Kriegsverbrechen oder Vergehen nach Militärrecht vor. Obwohl noch 58 Staaten weiter an der Todesstrafe festhalten, ist der Trend zu ihrer Abschaffung für Amnesty nicht mehr umzukehren.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen