20. Juli 2012 07:35

Um 30 Prozent 

Weniger Gehalt für Frankreichs Präsident

Francois Hollande muss eine Kürzung von 30 Prozent hinnehmen.

Weniger Gehalt für Frankreichs Präsident
© EPA

Die französische Nationalversammlung hat am späten Donnerstag der Kürzung des Gehalts von Präsident Francois Hollande zugestimmt. Auch für Premierminister Jean-Marc Ayrault und die Mitglieder seines Kabinetts beschlossen die Abgeordneten eine Kürzung der Bezüge um 30 Prozent. Hollande und Ayrault sollen dem Beschluss zufolge nur noch 14.910 Euro statt der bisherigen 21.300 Euro pro Monat erhalten. Die Bezüge der Minister sinken von bisher monatlich 14.200 Euro auf 9940 Euro.

   Die Kürzungen sind Teil mehrerer symbolträchtiger Maßnahmen im Finanzbereich, die Hollandes Sozialisten im Wahlkampf versprochen hatten. In der Nacht auf Donnerstag machte die Nationalversammlung bereits die Steuerbefreiung für Überstunden rückgängig. Am Dienstag kassierte sie die von der Vorgängerregierung unter Präsident Nicolas Sarkozy beschlossene Erhöhung der Mehrwertsteuer.

   Am Donnerstag beschlossen die Abgeordneten eine zusätzliche Belastung bei der Vermögenssteuer, was 2,3 Milliarden Euro einbringen soll. Insgesamt sollen Vermögende und Unternehmen 7,2 Milliarden Euro mehr Steuern zahlen. Angesichts eines Budgetdefizits, das ohne Gegensteuern fast fünf Prozent erreichen würde, ist auch das Einfrieren von Ausgaben in Höhe von 1,5 Milliarden Euro vorgesehen.

Sarkozy geht, Hollande kommt
http://images03.oe24.at/roter-teppich.jpg/storySlideshow/66.071.462
Sarkozy geht, Hollande kommt
http://images04.oe24.at/parade.jpg/storySlideshow/66.071.472
Sarkozy geht, Hollande kommt
http://images03.oe24.at/heretheycome.jpg/storySlideshow/66.071.480
Sarkozy geht, Hollande kommt
http://images02.oe24.at/firstladies.jpg/storySlideshow/66.071.489
Sarkozy geht, Hollande kommt
http://images04.oe24.at/hollande-sarkozy.jpg/storySlideshow/66.071.904
Sarkozy geht, Hollande kommt


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
2 Postings
Frosch meint am 20.07.2012 19:43:57 ANTWORTEN >
Ein Sozialist hüpft vor, wie es in Europa laufen müsste!!!

Man kann nicht vom Volk verlangen, dass es den Gürtel enger schnallt, währenddessen die Eliten (was immer man darunter auch verstehen mag) in "Saus und Braus" leben.

Jetzt müsste nur noch Merkel abgewählt werden und es besteht wirklich der Ansatz einer Hoffnung, dass es mit Europa und der EU aufwärts geht.
Undinho meint am 20.07.2012 08:38:52 ANTWORTEN >
Na gleich zum Vorbild für unsere Abzocker nehmen! Aber lieber gleich um 50%!
Seiten: 1
Top Gelesen
Die neuesten Videos mehr >
Top gelesen Welt mehr >
Webtipps
Newsticker Alle News >