Weniger Gehalt für Frankreichs Präsident

Um 30 Prozent

© EPA

Weniger Gehalt für Frankreichs Präsident

Die französische Nationalversammlung hat am späten Donnerstag der Kürzung des Gehalts von Präsident Francois Hollande zugestimmt. Auch für Premierminister Jean-Marc Ayrault und die Mitglieder seines Kabinetts beschlossen die Abgeordneten eine Kürzung der Bezüge um 30 Prozent. Hollande und Ayrault sollen dem Beschluss zufolge nur noch 14.910 Euro statt der bisherigen 21.300 Euro pro Monat erhalten. Die Bezüge der Minister sinken von bisher monatlich 14.200 Euro auf 9940 Euro.

   Die Kürzungen sind Teil mehrerer symbolträchtiger Maßnahmen im Finanzbereich, die Hollandes Sozialisten im Wahlkampf versprochen hatten. In der Nacht auf Donnerstag machte die Nationalversammlung bereits die Steuerbefreiung für Überstunden rückgängig. Am Dienstag kassierte sie die von der Vorgängerregierung unter Präsident Nicolas Sarkozy beschlossene Erhöhung der Mehrwertsteuer.

   Am Donnerstag beschlossen die Abgeordneten eine zusätzliche Belastung bei der Vermögenssteuer, was 2,3 Milliarden Euro einbringen soll. Insgesamt sollen Vermögende und Unternehmen 7,2 Milliarden Euro mehr Steuern zahlen. Angesichts eines Budgetdefizits, das ohne Gegensteuern fast fünf Prozent erreichen würde, ist auch das Einfrieren von Ausgaben in Höhe von 1,5 Milliarden Euro vorgesehen.

Diashow Sarkozy geht, Hollande kommt
Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

Sarkozy geht, Hollande kommt

1 / 5
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Schweiz Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Wingsuit-Basejumper übertrug seinen Sprung live auf Facebook. 1
145-jähriger Indonesier will sterben
Grabstein seit 1992 bereit 145-jähriger Indonesier will sterben
Mbah Gotho behauptet, schon 145 Jahre alt zu sein. Nun will er sterben. 2
Europol: Droht neue Welle des IS-Terrors?
Warnung vor neuen Kämpfern Europol: Droht neue Welle des IS-Terrors?
Laut dem Europol-Chef habe die Terrormiliz eine "strategische Entscheidung" getroffen. 3
Erste Kämpfe zwischen Türkei und Kurden
Eskalation in Syrien Erste Kämpfe zwischen Türkei und Kurden
"Beobachtugsstelle": Türkische Panzer sind an Kämpfen beteiligt. 4
Flüchtlinge bekommen 4.100 € fürs Heimkehren
Schweden Flüchtlinge bekommen 4.100 € fürs Heimkehren
Eine Rekordzahl an Flüchtlingen verließ im Jahr 2016 Schweden. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.