Wikileaks-Gründer sucht um Asyl an

Flucht in die Schweiz

© Reuters

Wikileaks-Gründer sucht um Asyl an

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist ständig auf der Flucht. Nun überlegt er, sich in der Schweiz niederzulassen und von dort aus seine Internet-Enthüllungsplattform zu betreiben. Er erwäge auch, in der Schweiz politisches Asyl zu beantragen, sagte Assange in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen TSR.

Es gebe nur drei Länder, in denen er sicher arbeiten könne, sagte Assange in dem am Donnerstag ausgestrahlten Interview weiter. Die seien die Schweiz, Island und Kuba. Für Kuba gelte dies aber nur solange, wie Wikileaks nichts über das Land veröffentliche. "Wir fassen eine Verlegung in die Schweiz ernsthaft ins Auge", sagte der gebürtige Australier.

Zuletzt hatte er versucht, in Schweden, wo er wegen der großzügigen Auslegung von Meinungsfreiheit Fuß fassen wollte, eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Dies wurde aber abgelehnt. Zugleich leitete die schwedische Justiz Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen ein.

Vor kurzem hatten Assange und sein Team Hunderttausende amerikanische Militärakten zum Irak-Krieg veröffentlicht. Die USA reagierten äußerst verärgert. Bereits im Juli hatte Wikileaks 90.000 geheime Dokumente zum Afghanistan-Krieg öffentlich gemacht. Assange sieht sich als Verfolgter und wechselt häufig Wohnungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen