Wut-Demos auch in Europa

Al-Kaida ruft zu weltweiten Attacken

 

Wut-Demos auch in Europa

14.jpg
© Reuters

Weltweit wüten Muslime gegen die Beleidigung ihres Propheten. Die Proteste erreichen Europa, die USA glauben nicht an Beruhigung.
Kairo. Die gewalttätigen Proteste gegen den Mohammed-Schmähfilm gingen am Wochenende nicht nur in muslimischen Ländern ungebrochen weiter. Auch in Europa und anderen Teilen der Welt kam es zu massiven Protesten. Während in Afghanistan die radikal-islamische Al-Kaida Muslime weltweit zu weiteren Angriffen auf Botschaften und Diplomaten der USA aufrief, verurteilen aber erste arabische Zeitungen die Krawalle, die mehreren Menschen das Leben gekostet haben.
Doch US-Präsident Barack Obama bleibt pessimistisch. Er rechnet nicht mit einer Beruhigung der Lage im Nahen Osten. Das Weiße Haus geht davon aus, dass die gewaltsamen Proteste, bei denen vier US-Diplomaten getötet wurden, zu einer „anhaltenden Krise mit unvorhersehbaren diplomatischen und politischen Konsequenzen“ führen könnten.
Die USA zogen deshalb ihre Diplomaten aus dem Sudan und Tunesien ab. Prophet Mohammed als blutiger Kinderschänder In Kairo, wo die Massendemonstrationen am Dienstag begonnen hatten, stürmten am Wochenende Sicherheitskräfte den Tahrir-Platz nahe der US-Botschaft, um Hunderte Demonstranten auseinanderzutreiben. In der Stadt war in der Nacht auf Samstag ein 35 Jahre alter Mann in der Nähe der stark gesicherten US-Botschaft erschossen worden.
Die Protestierer wollten den amerikanischen Botschafter aus dem Land werfen, um die USA für den Film zu strafen, in dem der Religionsbegründer Mohammed als blutrünstiger Kinderschänder und Volltrottel dargestellt wird.In Tunesien stieg die Zahl der Todesopfer bei den Attacken auf die dortige US-Vertretung auf vier. In Indien wurde ein Muslim während der Proteste erschossen. Auch in Pakistan demonstrierten 5.000 wütende Muslime.

Erste Aufrufe von Muslimen zur Mäßigung

Doch es gibt eben auch erste Aufrufe zur Mäßigung. Aus Saudi-Arabien meldete sich der Vorsitzende des Obersten Rates der Religionsgelehrten und Großmufti zu Wort. Wer seinem Zorn nachgebe, mache sich letztlich nur zum


Sudan nimmt Merkel ins Visier

22.jpg

Die deutsche Bundeskanzlerin soll „Beleidigung des Islam gutgeheißen“ haben.
Khartum. Sogar der sudanesische Außenminister Ali Ahmed Karti rief zur Plünderung der deutschen Botschaft im Sudan auf. Die Schuld an der Gewalt gab er Kanzlerin Merkel.
- Karikaturen: Zum einen habe Merkel vor zwei Jahren in Berlin den mit dem Tod bedrohten dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard geehrt, dessen Zeichnung des Propheten Mohammed 2006 für Aufruhr in der islamischen Welt gesorgt hatte.
-  Hass-Pastor: Außerdem habe die rechtspopulistische Splitterpartei Pro NRW den US-Hassprediger Terry Jones nach Deutschland eingeladen.

VIDEO - Gewalt eskaliert nach islamkritischen Film:

Video zum Thema Gewalt eskaliert nach islamkritischem Film
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Rätsel um JFK-Tod gelöst
Es war "Inside-Job" Rätsel um JFK-Tod gelöst
Ehemaliger Sicherheitsbeamter des ermordeten US-Präsidenten verriet Geheimnis. 1
Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Nordkorea Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Die Gründe für die Hinrichtungen sind kaum zu glauben. 2
Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Angeklagte "wie Popstars" Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Arme in Siegerpose hochgereckt - Verwandte winken zu, schicken Küsschen. 3
Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
Skandal in Frankreich Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
„Leute wie euch will ich nicht haben“, hat der Mann zu den beiden Frauen gesagt. 4
Sex-Übergriffe auf Kinder: 13-Jähriger schritt ein
In Essener Freibad Sex-Übergriffe auf Kinder: 13-Jähriger schritt ein
Zwei Männer sitzen wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauchs in U-Haft. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.