Zahl der Hinrichtungen nimmt weiter zu

Statistik

Zahl der Hinrichtungen nimmt weiter zu

Jedes Jahr wieder sorgt verlässlich eine Handvoll Staaten für eine steigende Bilanz des staatlich angeordneten Todes: Auch im Vorjahr wurden fast 80 Prozent der weltweit hingerichteten Menschen im Iran (mindestens 369), im Irak (mind. 169) und in Saudi-Arabien (mind. 79) getötet. Mit den USA (39) und Somalia (mind. 34) führen sie die aktuelle Statistik von amesty international an.

Europa und Zentralasien blieben dagegen erstmals seit 2009 todesstrafenfrei. Die große Unbekannte in dieser Statistik heißt allerdings ebenso verlässlich China: Seit 2009 veröffentlicht Amnesty keine Schätzwerte über Todesurteile und Hinrichtungen in der Volksrepublik China, da dort Angaben zur Todesstrafe als Staatsgeheimnis behandelt werden. Die verfügbaren Informationen deuten aber alle Jahre wieder darauf hin, dass China mehr Menschen hinrichtet als der Rest der Welt zusammen.

2013 wurden laut amnesty insgesamt mindestens 778 Menschen (2012: 682) in 22 Ländern (2012: 21) hingerichtet und mindestens 1.925 Menschen (2012: 1.722) in 57 Ländern (2012: 58) zum Tode verurteilt.

"Auffallend an der aktuellen Statistik ist die Polarisierung zwischen der Fortsetzung des weltweiten Abschaffungstrends und einem alarmierenden Gegentrend", meinte dazu Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International Österreich in einer Aussendung. Bei Staaten, in denen Menschenrechte grundsätzlich infrage gestellt würden, sei ein sehr schmerzlicher Anstieg der Hinrichtungen zu sehen", verwies er vor allem auf den Iran und den Irak. Die beiden Staaten sind beinahe alleine für den rund 15%igen Anstieg der weltweiten Hinrichtungen verantwortlich. Amnesty International schätzt, dass es im Iran weitere Hunderte offiziell nicht bestätigter Exekutionen gab.

"Völlig einzigartig bleibt China" sagte Patzelt. "Mit geschätzten tausenden Exekutionen ist es absoluter Hinrichtungsweltmeister, wie in den vergangenen Jahren auch. Das genaue Ausmaß ist mit präzisen Zahlen nicht erfassbar, stellt aber jedenfalls ein Vielfaches der gesamten restlichen Welt dar."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen