Bericht zum Mohammed-Schmähfilm

Bauernebel-Blog

© APA

Bericht zum Mohammed-Schmähfilm

Während sich die Islamisten-Proteste gegen den Mohammed-Schmähfilm weiter dramatisch ausweiten und der Freitag sogar zum "Tag des Zornes" ausgerufen wurde, drängt sich die Frage auf: Was hat der Film eigentlich mit den USA zu tun? Gar nichts, actually. Als Macher des 14 Minuten langen, cineastischen Frontalunfalls "Innocence of Muslims", wo der Prophet Mohammed als unterbelichteter Schürzenjäger verhöhnt wird, wurde jetzt der in Ägypten geborene, in Long Beach (Kalifornien) lebende Nakoula Basseley Nakoula (55) ausgeforscht. Er ist ein koptischer Christ, der zur Tarnung den Decknamen Sam Bacile verwendete und sich zunächst als "jüdischer Israeli" ausgab. Er hat ein langes Strafregister, saß wegen "Meth"-Delealerei und Finanzbetrug je ein Jahr in Haft.

Laut seinem Konsulenten Steve Klein halfen 10 bis 15 weitere Typen bei dem Machwerk mit, fast alle aus dem Nahen Osten, aus Syrien, Ägypten oder der Türkei. Welche Rolle also spielt Amerika bei all dem? Auch ja: Die USA boten den Zufluchtsort für verfolgte koptische Christen, garantieren ein Klima der Freiheit, das diesen Leuten erst die Herstellung des Schandfilmes ermöglichte. Hinzu kommen Drehort, Darsteller und Equipment - auch wenn kaum wer wusste, was die Filmemacher wirklich mit dem Streifen planten. Die Firma "Media for Christ" hatte das Projekt abgewickelt, gefilmt wurde in 2011 in der "Blue Cloud Movie Ranch" in Santa Clarita. Die 60 Schauspieler wurden getäuscht, der Film hieß beim Dreh harmlos "Dessert Worriers".  Am Computer wurden dann bestehende Dialoge durch die Mohammed-Beleidigungen ersetzt.

Irgendwie ist es so, als würde in einem Hotel ein Mord passieren und die Angehörigen des Opfers brennen lieber das Hotel ab als den Killer zu belangen.

„Amerika hat nichts mit diesen Film zu tun“, plädierte Außenminister Hillary Clinton. Vergebens: Denn längst ist der Streifen bloß ein Vorwand für radikale Islamisten, darunter die ultrakonservativen „Salafisten“, für einen Showdown mit den demokratischeren Führungen nach dem „Arabischen Frühling“. Die Ironie: Die USA halfen beim Sturz der Despoten, „jetzt fliegen Steine und Brandbomben gegen ihre Vertretungen“, so Islam-Experte Fouad Ajami.

 

Mehr von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel finden Sie hier auf AmerikaReport.com

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Merkel nicht überrascht von Anschlägen durch Flüchtlinge
Nach Terrorattacken Merkel nicht überrascht von Anschlägen durch Flüchtlinge
Es sei klar gewesen, "dass auch der IS die Flüchtlingsbewegung genutzt haben kann", so Merkel. 1
Filmaufnahmen entdeckt: So war Hitler privat
Zu Gast bei Familie Wagner Filmaufnahmen entdeckt: So war Hitler privat
Der Diktator war für die Kinder der Wagner-Familie ein Vaterersatz. 2
Neues Video zeigt das Ende der Geiselnahme
Terror in Kirche Neues Video zeigt das Ende der Geiselnahme
Neue erschreckende Aufnahmen vom IS-Attentat in einer Kirche. 3
Merkel: "Wir sind im Krieg gegen ISIS"
Nach Terror Merkel: "Wir sind im Krieg gegen ISIS"
Von Frühwarnsystem bis Flüchtlings-Rückführung - Merkels Neun-Punkte-Plan für mehr Sicherheit. 4
Leichenteile in Baggersee entdeckt
Schrecklicher Fund Leichenteile in Baggersee entdeckt
Am Donnerstagmorgen machten zwei Schwimmer eine grausige Entdeckung. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.
Gedenken an Pfarrer der Terror-Opfer wurde
Frankreich Gedenken an Pfarrer der Terror-Opfer wurde
Mit einer Zeremonie ist am Donnerstag in Saint-Etienne-du-Rouvray des am Dienstag getöteten Kirchenmannes gedacht worden. Nach dem Anschlag auf das Gotteshaus in Nordfrankreich hat eine IS-nahe Agentur ein weiteres Video veröffentlicht, das einen der Attentäter zeigen soll.
Merkel: Kampf gegen islamistischen Terror
Deutschland Merkel: Kampf gegen islamistischen Terror
Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor.
Dank dieses Geräts wird Urin zu Trinkwasser
Belgien Dank dieses Geräts wird Urin zu Trinkwasser
Die Technologie soll vor allem Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser sichern.
 Papst ist trotz seines Sturzes "stark"
Polen Papst ist trotz seines Sturzes "stark"
Franziskus besuchte im Rahmen des Weltjugendtags das wichtigste katholische Wahrzeichen Polens - die Schwarze Madonna von Tschenstochau. Auf dem Weg zur Messe strauchelte er kurz, kam aber schnell wieder auf die Beine und setzte sein Programm fort.
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.